Nyéléni Frühjahrstreffen am Klimacamp

Gutes, gesundes und lokal angepasstes Essen für alle Menschen zugänglich zu machen ist die Vision der Bewegung für Ernährungssouveränität. Dieses scheinbar einfache Ziel ist eine riesige Herausforderung für unsere Gesellschaft: Millionen von Menschen leiden an Hunger und Mangelernährung und sind gezwungen, sich von ungesunden Nahrungsmitteln zu ernähren, die unter Ausbeutung von Menschen und Natur produziert werden. Ernährungssouveränität setzt den akuten Krisen unserer Zeit die Vision einer bäuerlichen und vielfältigen Landwirtschaft, die unser Klima schützt entgegen. Dazu müssen jene die Lebensmittel produzieren, verarbeiten und verteilen, mitentscheiden, wie wir uns künftig ernähren.

Das diesjährige Frühjahrtreffen der Bewegung für Ernährungssouveränität wird vom 30. Mai – 02. Juni 2018, angegliedert an das Klimacamp stattfinden. Die Zelte des Camps werden in Obersdorf bei Wolkersdorf (20 Minuten mit der S- Bahn von Wien) auf dem Hof von ÖBV-Bäuerin Maria Vogt aufgeschlagen.

Weiterlesen

Dokumentation: Nyéléni Herbsttreffen in Graz vom 26. – 29. Oktober 2017

 Die österreichische Bewegung für Ernährungssouveränität hat sich im Oktober 2017 in Graz zusammengefunden, um in spannenden (Podiums-)Diskussionen, Workshops, Learning Journeys und Exkursionen Ideen und Wege zu finden, der Vision einer demokratischen Lebensmittelpolitik mit vielfältiger, nachhaltiger Landwirtschaft unter der Prämisse der Selbstbestimmung und einem „Guten Essen für Alle“ ein gutes Stück näher zu kommen. Die Inhalte und Diskussionsergebnisse sind nun in einer ausführlichen Dokumentation nachzulesen! Zum Download: Dokumentation Gutes Essen für Alle Nyeleni Herbst 2017.

Bericht – Zweites pan-europäisches Nyéléni Forum in Rumänien

Über 500 Menschen aus mehr als 40 Ländern versammeln sich vom 25. – 30. Oktober 2016 in Cluj-Napoca, Rumänien, beim zweiten pan-europäischen Nyéléni-Forum.

Das europäische Lebensmittel- und Landwirtschaftssystem wird zunehmend von der Agrarindustrie unter Beschlag genommen. Ziel des Nyéléni Europe Forums war es gemeinsam positive, vielfältige Alternativen für ein ökologisch und sozial gerechtes Ernährungs- und Agrarsystem weiter voranzutreiben. Das Forum brachte Kleinbäuer*innen, Fischer*innen, Viehhalter*innen, Konsument*innen, städtische Gärtner*innen, Indigene, Forscher*innen, Landarbeiter*innen, Umweltaktivist*innen, Menschenrechtsaktivist*innen und Gewerkschafter*innen zusammen. Die Versammlung war ein wichtiges Sprungbrett für eine starke Bewegung für Ernährungssouveränität in Europa.

Nun könnt ihr die Ergebnisse des Forums in diesem Bericht nachlesen: Bericht Europäisches Nyéleni-Forum 2017

Workshop: Ernährungsräte als Instrument für Ernährungssouveränität in Städten

Im Rahmen der Tagung Gutes Essen für Alle am 28.10.2017 um 14:30 Uhr
am Institut für Geographie und Raumforschung, Uni Graz

Städte haben heute eine besondere Beziehung zu Lebensmitteln – sie sind Konsum- Ballungsräume in denen kaum noch selbst produziert oder verarbeitet wird; der Bezug zum Ursprung der täglichen Mahlzeiten ist für die meisten Menschen verloren gegangen. Ebenso wie die Möglichkeiten, darauf Einfluss zu nehmen.

Das wollen Ernährungsräte ändern: vom politischen Konzept der Ernährungssouveränität ausgehend, wollen sie die Erfahrungen und das Wissen möglichst vieler Akteur*innen aus dem Ernährungssystem zusammenführen, um sich für eine sozial gerechte und ökologisch nachhaltige Nahrungsproduktion und -verteilung und eine lokale Ernährungspolitik einzusetzen.

Welche unterschiedlichen Wege und Instrumente dafür genutzt werden können, mit welchen Herausforderungen Ernährungsräte konfrontiert sind und welche Lösungen es geben könnte, soll im Workshop mit Charlotte Kottusch  vorgestellt und gemeinsam erarbeitet werden.

Das gesamte Programm der Tagung Gutes Essen für alle findest du hier.

Workshop + Film: „Entwicklungshilfe“ für Konzerne

Im Rahmen der Tagung Gutes Essen für Alle am 28.10.2017 um 14:30 Uhr
am Institut für Geographie und Raumforschung, Uni Graz

Landgrabbing-Geschäfte von Finanzinvestoren in Sierra Leone und Sambia.

Entwicklungsfinanzierung aus Europa spielt eine zunehmend wichtige Rolle bei der beschleunigten Expansion des Agribusiness und Land Grabbing im südlichen Afrika. Dass solche Investitionen nicht zielführend für die Verwirklichung des Rechts auf Nahrung sind zeigen zahlreiche Fallbeispiele, die mit Brigitte Reisenberger anhand von Filmausschnitten diskutieren werden.

Die Identifizierung und die Zuordnung von spezifischen menschenrechtlichen Verantwortungen und diesbezüglicher Pflichten wird noch anspruchsvoller, während gleichzeitig die Finanzinvestoren mehr und mehr Kontrolle und Entscheidungsmacht über die Investitionen beanspruchen.

Das gesamte Programm der Tagung Gutes Essen für alle findest du hier.

Workshop: Sezonieri-Kampagne für die Rechte von Erntehelfer*innen in Österreich

Im Rahmen der Tagung Gutes Essen für Alle am 28.10.2017 um 10:00 Uhr
am Institut für Geographie und Raumforschung, Uni Graz

Wie wir solidarisch handlungsfähig werden. Österreicher*innen, die in der heimischen Landwirtschaft als Erntehelfer*innen arbeiten, kann man an einer Hand ablesen.

Warum das so ist, lässt sich erst verstehen, wenn mensch sich die miserable Arbeits- und Lebensbedingungen der Erntehelfer*innen ansieht.

Die Ausbeutung von migrantischen Erntearbeiter*innen hat System. Wie dieses System funktioniert und wir es entgegen steuern, welche Handlungsmöglichkeiten wir – alle – haben, nicht nur als Konsument*innen, was die Sezonieri-Kampagne ist und macht, wie wird eine soziale Gruppe, die so extrem prekär ist, unterstützen  – das erarbeiten wir am Workshop anhand von konkreten Fällen und von Arbeitskämpfen von Erntearbeiter*innen.

Workshop mit Sónia Melo.

Das gesamte Programm der Tagung Gutes Essen für alle findest du hier.

Workshop: Food Literacy als Empowerment Strategie

Im Rahmen der Tagung Gutes Essen für Alle am 28.10.2017 um 10:00 Uhr
am Institut für Geographie und Raumforschung, Uni Graz

Ernährungssouveränität als politisches Projekt. In dem Workshop soll ein Konzept entwickelt werden, wie Ernährungssouveränität als politisches Projekt vermittelt werden kann und nicht als „Lifestyle-Frage“ für diejenigen, die es sich leisten können. Es geht darum, die politischen Zusammenhänge zu verstehen und
Menschen aus ihrer konkreten Situation heraus handlungsfähig zu machen, ohne moralischen Zeigefinger und jenseits des Appells zu verantwortungsbewusstem Konsum oder gesunder Ernährung.

Mit Brigitte Kratzwald und David Steinwender.

Das gesamte Programm der Tagung Gutes Essen für alle findest du hier.

Workshops: Ernährungssouveränität und Degrowth; Land in Sicht!

Im Rahmen der Tagung Gutes Essen für Alle am 28.10.2017
am Institut für Geographie und Raumforschung der Uni Graz

Zwei weitere spannende Workshops des diversen Programm der Tagung Gutes Essen für Alle.

ab 10:00 Uhr
Workshop + Buchvorstellung: Ernährungssouveränität und Degrowth
Wie passt das zusammen?
Diskussion anhand des Buches „Degrowth in Bewegung(en)“ mit Nina Treu.

ab 14:30 Uhr
Workshop und Erfahrungsberichte: Land in Sicht!
Lokale Handlungsspielräume auf Gemeinde oder Landesebene.
Mit Bernadette Gugerell.

Das gesamte Programm der Tagung Gutes Essen für alle findest du hier.

Podiumsdiskussion: Who cares?

Im Rahmen der Tagung Gutes Essen für Alle am 27.10.2017 um 19:30 Uhr
am Afro Asiatischen Institut Graz

Pflegearbeit & Gepflegt-Werden in ländlichen Gebieten. Auch Altbäuer_innen werden immer älter – und brauchen vermehrt Betreuung und Pflege.

Who cares? Meistens die Bäuerin. Oder eine externe Arbeitskraft: die 24-Stunden-Betreuung.

Wer kümmert sich drum, wenn die Altbäuerin krank wird? Wer pflegt und betreut im ländlichen Raum? Und wen interessiert, wenn es der 24-Stunden-Betreuerin oder der Bäuerin viel zu viel wird?

Pflegen und Gepflegtwerden im ländlichen Raum ist mit speziellen Herausforderungen verknüpft. Gibt es die nötigen Hilfseinrichtungen? Wie geht es einer Arbeitnehmerin, die neu im Land ist, wenn sie wochenlang in der Einöde sein muss? Die Landwirtschaftskammer nennt es »Green Care« – Sorgearbeit als Teil des Multitaskings am Bauernhof.

Wir diskutieren mit Expertinnen aus Pflege- und Betreuungsarbeit, Landwirtschaft, Gewerkschaft und Wissenschaft über Fragen der Care-Arbeitsteilung, des Arbeitsrechts und des Rechts auf gute Betreuung. Über bestehende und fehlende Infrastruktur im ländlichen Raum, über Familienstrukturen und europäische Arbeitsmigration und über Utopien eines guten Pflegens und Gepflegtwerdens!

Wir freuen uns auf eine rege Diskussion mit vielen Erfahrungen vom Podium und aus dem Publikum.

Mit:

  • Mira Palmisano (Kollektiv-Bäuerin mit Pflegerfahrung)
  • Gudrun Bauer (Sozioökonomin und Pflegewissenschaftlerin, Europäisches Zentrum für Wohlfahrtspolitik und Sozialforschung)
  • Svetlana Ivanova (24-Stunden-Betreuung)
  • Milena Paneva (Österreichischer Gewerkschaftsbund)
  • Moderation: Lisa Bolyos

Das gesamte Programm der Tagung Gutes Essen für alle findest du hier.