Umweltaktivistin Berta Cáceres ermordet

Heute, am Internationalen Frauentag, ruft La Via Campesina zu Aktionen gegen die kapitalistische Gewalt auf der ganzen Welt auf!Bertanoiretblanc

Vor kurzem haben wir mit großer Trauer von der Ermordung von Berta Cáceres erfahren, eine führende bäuerliche Aktivistin der Indigenen Lenca und Mitglied der COPINH (Ziviler Rat der Volksorganisationen und indigenen Organisationen von Honduras). Berta Cáceres hat wiederholt ihre Kritik an den zerstörerischen Plänen und Aktivitäten der honduranischen Regierung geäußert, welche transnationalen Konzernen Konzessionen für natürliche Ressourcen anbietet, z.B. für Staudammbau, und welche die unrechtmäßige Aneignung von Ressourcen fördert, welche indigenen Völkern gehören.

Wir solidarisieren uns, gemeinsam mit der System Change, not Climate Change! Bewegung, mit ihrer Organisation COPINH und mit allen Frauen, die ihr Leben für eine gerechtere Welt riskieren.

Nicht nur heute, am internationalen Frauentag, gilt: Berta vive, la lucha sigue!

Mehr zur Ermordung von Berta, als auch ihrem Wirken findet ihr unter „Wenn Umweltaktivismus mit dem Leben bezahlt wird“

Bitte auch die Eilaktion zum Schutz des einzigen Zeugen unterschreiben.

Die weltweite Bäuer_innenbewegung La Via Campesina ruft außerdem heuer zum Kampf der Frauen für Ernährungssouveränität auf – gegen Gewalt und Agrarbusiness!

Kapitalistische Gewalt besteht nicht nur aus der Gewalt, die sich direkt auf Frauen auswirkt, sie ist auch integraler Teil eines sozialen Kontextes von Ausbeutung und Enteignung. Dieser Kontext ist charakterisiert durch die historische Unterdrückung und die Verletzung der Basisrechte von Bäuerinnen, Landwirtinnen, Landarbeiterinnen, landlosen Frauen, indigenen Frauen und schwarzen Frauen.

Die internationale Bäuer_innen-Bewegung ist sehr besorgt zu sehen, dass, mit der Ausbreitung konservativer Politik, die einen Angriff auf die Menschenrechte und das Leben von Frauen darstellt, eine wachsende Unterdrückung von Frauen durch den Kapitalismus und das Patriarchat überall auf der Welt einhergeht.

Frauen und Männer von La Via Campesina rufen den 8. März 2016 als einen Tag der Mobilisierung und Organisierung gegen alle Formen von Unterdrückung aus! Dies ist in dem Kontext von Kriminalisierung und Gewalt gegen Aktivist*innen, wie jene gegen Berta Cáceres, besonders wichtig. Heute ist ein Tag um auf die Straße zu gehen, an öffentlichen Orte, um den destruktiven Kapitalismus und das Agrarbusiness zu verurteilen, welches das Leben von Frauen beeinträchtigt, Ernährungssouveränität aller Menschen auf der Welt in Gefahr bringt und sich direkt auf (Klein) Bäuer*innen auswirkt. Wir werden weiterkämpfen für neue Geschlechterverhältnisse in unserer Bewegung und wir werden weiterhin für ein Gesellschaftsmodell eintreten, das auf Gerechtigkeit und Gleichheit basiert.

Kommentar verfassen