Recht auf Arbeit oder Arbeit ohne Rechte?

Wann:
29. Februar 2016 um 16:00 – 21:00
2016-02-29T16:00:00+01:00
2016-02-29T21:00:00+01:00
Wo:
1020 Wien, ÖGB-Haus
Johann-Böhm-Platz 1
1020 Wien
Österreich

Eines der zentralen Themen dabei ist die Integration von Asylsuchenden in den Arbeitsmarkt. Die aktuelle Situation zeigt, solange AsylwerberInnen keinen Zugang zum Arbeitsmarkt haben, müssen diese (schein)selbstständig und undokumentiert arbeiten. ArbeitgeberInnen nutzen diese Situation häufig aus, indem sie Lohn- und Sozialdumping betreiben. Dies stellt auch Gewerkschaften vor neue Herausforderungen.

 

Es stellen sich folgende Fragen: Wie kann der Arbeitsmarkt für AsylwerberInnen geöffnet werden, ohne Lohn- und Sozialdumping zu befördern? Wie können MigrantInnen als Gewerkschaftsmitglieder gewonnen werden? Welche innovativen Methoden bieten sich dafür an? Wie müssen sich Gewerkschaften verändern, um den damit verbundenen Herausforderungen wirksam begegnen zu können?

 

Programm

16 Uhr Workshops für BetriebsrätInnen und MultiplikatorInnen
Arbeiten ohne Papiere, aber nicht ohne Rechte!

17 Uhr Austausch bei einem Buffet

18 Uhr Podiumsdiskussion
Arbeitsmarktzugang: Abschotten? Regulieren? Öffnen?

Studienpräsentation
Julia Bock-Schappelwein | Peter Huber, WIFO

Diskussion
Zoheir Sameri | Filiz Kalayci, UNDOK
Gernot Mitter, AK Wien, Abteilung Arbeitsmarktpolitik und Integration
Garcia Aurora, Migrationssekretärin Gewerkschaft Unia
Othmar Danninger, Betriebsratsvorsitzender der Fa. Leube Baustoffe | Gewerkschaft Bau-Holz

Moderation: Karin Jović | Sandra Stern, UNDOK

Um Anmeldung bis Freitag, 26.02. wird gebeten.

Weitere Infos und Anmeldung

Kommentar verfassen