Der Handlungsspielraum der öffentlichen Hand für regionale, kleinbäuerliche Versorgungsstrukturen

Eröffnungsdiskussion | Fr., 24.09.2021, 18:00 – 20:00

Inhalt:

Innovative Vermarktungswege kleinbäuerlicher Produkte sind weiter im Wachsen begriffen, und durch die Coronakrise ist die Systemrelevanz funktionierender regionaler Lebensmittel-Versorgung einmal mehr in den Fokus gerückt. Aber wie können auf der lokalen und regionalen Ebene von der öffentlichen Hand Weichen gestellt werden, um ökologische Produkte aus kleinbäuerlicher Landwirtschaft regional zu verteilen? Wie können solche Erzeugnisse auch besser direkt in die öffentliche Beschaffung einfließen? Welche Hebelpunkte und Handlungsspielräume gibt es dafür auf den verschiedenen Governance-Ebenen? Und wie könnten weitere geschaffen werden?

Zur Eröffnung der Konferenz Transformation durch Kooperation III – Gutes Essen für alle, aber wie? diskutieren wir diese Fragen, sowie Best-Practice-Beispiele dazu, in einer Podiumsdiskussion mit Akteur*innen aus der Gemeindepolitik, der Wirtschaft, der öffentlichen Beschaffung und der Zivilgesellschaft.

Anschließend gibt es die Möglichkeit zu breiterem Austausch.

Diskutant*innen:

  • Rainer Handlfinger (Bürgermeister, Obergrafendorf/NÖ)
  • Judith Moser-Hofstadler (ÖBV-Via Campesina Austria)
  • Felix Münster (Ernährungsrat Wien)
  • Karl Obenaus (Bäuerliches Versorgungsnetzwerk Steiermark)
  • Anna Strobach (Initiative Zukunft Essen)

Moderation: Katharina Hagenhofer, Lisa Rail (ÖBV-Via Campesina)
Zuständig für Fragen: Sandra Karner (IFZ Graz)

Zeitplan:

ab 17:30: Treffpunkt bei den Regionalstandorten
18:00: Eröffnungsworte durch David Steinwender (Konferenzorganisator, Transition Graz/IFZ Graz)
18:15: Diskussion
20:00 Gemütlicher Ausklang bei den Regionalstandorten

Medienpartner*innen