Chancen und Herausforderungen für genossenschaftliche Vermarktung

Virtueller Vortrag und Diskussion | Do., 30.09.2021, 13:30 – 15:00

Bildrechte: Markus Weyer
Bildrechte: Markus Weyer

Inhalt

Vermarktungsgenossenschaften bieten kleinbäuerlichen Betrieben, welche nicht direkt vermarkten, einerseits die Chance für bessere Einkommensbedingungen, andererseits können größere Abnehmer – wie Kantinen, Großküchen – von privaten und öffentlichen Einrichtungen einfacher mit regionalen Produkten versorgt werden.

Im Rahmen der Vorträge stellen sich einige Vermarktungsgenossenschaften vor, um anschließenden über Chancen und Herausforderungen für diese Vermarktungsform zu diskutieren, wobei vor allem auf den Gründungsprozess Wert gelegt werden soll.

Referent*innen/Diskutant*innen: Björn Rasmus (Bioalpin eGen, Tirol)

Markus Weyer (Bäuerliches Versorgungsnetzwerk, Steiermark) absolvierte eine technische Ausbildung an der HTL Graz, Fachrichtung Bautechnik und studierte Internationale Betriebswirtschaftslehre an der Universität Wien. Er verfügt über 20+ Jahre Berufserfahrung und arbeitete in den letzten 8 Jahren Herr Weyer in der Lebensmittelindustrie. Derzeit baut Herr Weyer als Geschäftsführer das Bäuerliche Versorgungsnetzwerk Steiermark mit auf. Es handelt sich um Österreichs erste spartenübergreifende bäuerliche Genossenschaft zur Belieferung von Großküchen aus einer Hand.

Franz Schlögl (Bioland Burgenland eGen) studierte Argarökonomie an der Boku Wien und ist Erwachsenenbildner. Er war zwischen 1995 und 2002 LEADER-Manager und für die Programmerstellung LEADER II im Burgenland und die Umsetzung des LEADER II & LEADER+ Programmes verantwortlich. Mittlerweile ist Herr Schlögl als Strategie- und Projektberater am Kooperationsaufbau für Direktvrtriebssysteme und Bio-Vermarktungsorganisationen neben vielen anderen Bereichen tätig.

Moferation: Sandra Karner (IFZ Graz)

Medienpartner*innen