Podiumsdiskussion: Gut Einkaufen – aber wie?

Klicken, um Karte anzuzeigen
Wann:
1. November 2019 um 19:00
2019-11-01T19:00:00+01:00
2019-11-01T19:15:00+01:00
Wo:
Schule des Ungehorsams, Tabakfabrik Linz (OÖ)
Peter-Behrens-Platz 1-15
4020 Linz

Wo? Tabakfabrik Linz, Peter-Behrens-Platz 1-15, 4020 Linz
Regional, bio und trotzdem leistbar – was durch Selbstorganisation alles möglich wird
Lebensmittel direkt vom Hof zu kaufen, am besten noch in Bio-Qualität, zu einem erschwinglichen Preis, einfach und ohne Auto erreichbar. Das wäre schön!
Jedoch dominieren Supermärkte und große Verarbeiter den Markt und für die Bauern und Bäuerinnen bleibt oft zu wenig Geld über. Als Konsument*innen verlieren wir zunehmend den Bezug zu unseren Lebensmitteln und wissen nicht wie diese hergestellt werden. Lebensmittelkooperativen, solidarische Landwirtschaft sowie Selbstbedienungsläden erfahren daher einen großen Aufschwung. Zahlreiche Kooperationen zwischen Bauern und Bäuerinnen und ihren Konsument*innen schlagen neue Wege ein, schließen sich zusammen, um selbstverwaltete Läden zu errichten und regionale und biologische Produkte zu kaufen. Mit Beispielen aus Südkorea, Frankreich und dem Ennstal lernen wir solidarische Formen des Einkaufens in Stadt und Land kennen.
Mit
• Tom Boothe, vom kooperativen Supermarkt “La Louve” aus Paris, mit dem nachhaltiger Einkauf auch für Menschen mit wenig Geld möglich wird
• Bernd Fischer, von der Ennstaler Dorfgenossenschaft “Ums Egg”, eine Kooperation von Produzent*innen und Konsument*innen, um regionale und biologische Lebensmittel auch am Land für alle zugänglich zu machen
• Kurt Langbein, Filmemacher und Regisseur von Zeit für Utopien, spricht über die südkoreanische Genossenschaft “Hansalim“, deren Bauern 1,5 Millionen Menschen mit regionaler Frischkost in Bio-Qualität versorgen.
• Moderation: Julianna Fehlinger, ÖBV-Via Campesina Austria
Veranstaltung ist ein Teil der Tagung: Gutes Essen für alle! Aber wie? Tagung für Ernährungssouveränität