Lesung & Diskussion mit Raul Zelik

Klicken, um Karte anzuzeigen
Wann:
4. September 2020 um 18:30 – 21:00
2020-09-04T18:30:00+02:00
2020-09-04T21:00:00+02:00
Wo:
Hauptbücherei Wien
Urban-Loritz-Platz 2a
1070 Wien

Raul Zelik: Wir Untoten des Kapitals. Politische Monster, grüner Sozialismus und politische PraxisLesung & Diskussion in Wien
Das Untote scheint sich unserer Gesellschaft zu bemächtigen – ein Wirtschaftsmodell, das Gesundheit und gutem Leben eher im Weg steht, die Rückkehr faschistischer Monster, die Beschleunigung von Klimawandel und Umweltzerstörung. Raul Zelik fragt, wie diese Entwicklungen zusammenhängen und wie sie sich stoppen lassen. Bei dieser Suche wendet er sich einer weiteren Untoten zu, die einfach nicht sterben will: der sozialistischen Idee.
Ohne eine Stärkung des Gemeineigentums werden weder der ökologische Kollaps noch der drohende Sturz in den Autoritarismus zu verhindern sein. Die vielfältige Krise bedarf eines großen emanzipatorischen Gegenentwurfs. Zeliks Buch skizziert, wie sich die Linke neu erfinden kann, worin ein sozialistisches Projekt bestehen muss und woher die gesellschaftliche Macht kommen soll, um eine derartige Transformation umzusetzen.
Diskussion mit Raul Zelik und Sónia Melo (SEZONIERI – Kampagne für die Rechte von Erntearbeiter_innen) über das Buch „Wir Untoten des Kapitals“ (edition suhrkamp) und politische Praxis.
///// Raul Zelik
(geboren 1968 in München) ist Politikwissenschaftler und Schriftsteller. Er veröffentlichte u.a. die Romane „Berliner Verhältnisse“ (Blumenbar 2005) und „Der Eindringling“ (Suhrkamp 2012) und war bis 2013 Associate Professor für Politikwissenschaften an der Nationaluniversität Kolumbiens in Medellíns. Mit Elmar Altvater veröffentlichte er nach der Finanzkrise von 2008 das Gesprächsbuch „Die Vermessung der Utopie“ (Bertz & Fischer). Seit 2016 ist er zudem Mitglied im Bundesvorstand von DIE LINKE.
///// Sónia Melo
(geboren 1979 in Porto, Portugal ist ausgebildete Journalistin, Mitgründerin und Aktivistin der SEZONIERI-Kampagne, eine gewerkschaftliche Aufklärungs-und Unterstützungskampagne für Erntearbeiter_innen in Österreich, in Zusammenarbeit mit NGO´s und unabhängigen Aktivist_innen. Seit 2016 Projektmitarbeiterin am ZeMiT, Zentrum für Migrant_innen in Tirol. Mitkuratorin der Ausstellung „Hier zuhause – Migrationsgeschichten aus Tirol“ im Tiroler Volkskunstmuseum (www.hier-zuhause.at).
Veranstalter: Attac Österreich, Sezonieri – Kampagne für die Rechte von Erntehelfer_innen in Österreich, Tagebuch – Zeitschrift für Auseinandersetzung, ÖBV – Via Campesina Austria