Csa4europe Erfahrungsaustausch in Österreich


Warning: Parameter 1 to Cite::clearState() expected to be a reference, value given in /kunden/337011_1090/webseiten/nyeleni_at/es-wiki/includes/Hooks.php on line 201
Aus Ernährungssouveränitätswiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
EU-Logo_Lebens Langes Lernen
'Dieses Projekt wird gefördert mit der Unterstützung der Europäischen Komission. Dieses Dokument gibt die Sichtweise seiner AutorInnen wider, die Komission kann nicht für die Verwendung der hier vermittelten Informationen verantwortlich gemacht werden.'


Vier Veranstaltungen in zwei Tagen, zwei internationale Gäste und viele interessierte Menschen! Von 30. bís 31. Jänner 2013 nahmen ungefähr 260 Menschen an einer Veranstaltungsreihe zu Solidarischer Landwirtschaft in Wien, Ober- und Niederösterreich teil. Unsere Erfahrungen bereicherten Jochen Fick aus Frankreich und Thomas Kröger aus Deutschland.

Insgesamt waren die Erfahrungsaustauschveranstaltungen ein großer Erfolg. Viele Menschen, die sich über die Zukunft der Landwirtschaft und ihrer Ernährung Gedanken machen, konnten eine Reihe verschiedener Praktiken kennenlernen und sich miteinander vernetzen. Jochen und Thomas waren großartige Botschafter ihrer Initiativen und fanden die richtigen Worte um die österreichischen Bäuer_innen zu erreichen. Jochen machte außerdem zwei fantastische Power-Point Präsentation auf Deutsch was es uns leichter machte das französche CSA-Modell AMAP und die Landfreikaufstiftung Terre de Liens zu verstehen.

CSA auf den Bio-Austria Bauerntagen in Wels

programmheft BioAustria Wels: Bauernfamilie sitzt im Gras unter Bäumen
Bericht Wels
Die erste Veranstaltung fand in Wels auf den Bio-Austria Bauerntagen statt. Die Vorträge zu CSA im Rahmen des Tages für bio-dynamischen Landbau standen ganz im Zeichen der Beziehungen: Ein Blick über die Grenzen Österreichs zeigte neue Formen der Zusammenarbeit zwischen Bauernfamilien und VerbraucherInnen. Nachdem Wolfgang Eichinger erklärte was CSA bedeutet und ein kurzes Filmportrait von GeLa Ochsenherz - der ersten österreichischen CSA-Initiative - zeigte, präsentierten unsere Gäste welche Beziehungen sie zu denen aufbauen, die ihre Lebensmitteln erzeugen bzw. verspeisen. Jochen hat einmal die Woche Kontakt zu den BäuerInnen wenn er in der AMAP Vert de Terre seine Produkte abholt oder wenn sie einen Ausflug machen. Thomas erzeugt auf dem Mirandahof selbst Lebensmittel und trifft seine Ernteanteilnehmer wenn sie ihre Produkte vom Hof abholen. Ungefähr 70 Bäuerinnen/Bauern kamen um mehr über CSA zu erfahren und erhielten am Infotisch Informationen und Literatur zum Thema und konnten sich vernetzen.

Solidarische Landwirtschaft in Oberösterreich

Bericht Allhaming
Am Abend nahmen wir unsere Gäste mit auf den "fairleben"-Bauernhof in Allhaming, nicht weit von Wels in Oberösterreich. Dort baut Margit, die Jochen schon von ihrem Besuch in der Region Rhone-alpes in Frankreich kannte, mit ihrem Mann Gemüse an. Sie haben einen großen Veranstaltungsraum, wo sie Essen und Hochzeiten, Geburtstage etc. ausrichten. Mehr als 100 Interessierte hörten aufmerksam zu, als von den vielfältigen CSA-Erfahrungen berichtet wurde. Nicht nur aus Frankreich und Deutschland, es war auch ein junges Paar gekommen, die vor kurzem in der Region mit einer Gemüse-CSA angefangen haben, mit dem Namen "Gemüsefreude". Auch zwei Frauen von zwei Erzeuger-Verbraucher Kooperativen in Linz (NETS-Werk und Einkaufsgemeinschaft Linz) waren gekommen. Bettina Windischbauer hat wiederum einen Gemeinschaftsgarten auf ihrem Familienbetrieb initiiert, wo Leute zusammen gärtnern können, um ihren Gemüsebedarf zu decken.

Landfreikauf für Solidarische Landwirtschaft

großes auditorium an der BOKU
Bericht Landfreikauf
Am zweiten Tag, nach einer Hofbesichtigung auf Margits Hof fuhren wir nach Wien und aßen an der Universität für Bodenkultur zu mittag. Dort gibt es das von Studierenden selbstverwaltete Lokal und Bioladen des TÜWI-Vereins, der auch CSA-Mitglied ist. Nach dem Mittagessen gingen wir zur dritten veranstaltung, die sich der Frage widmete, wie Menschen die keinen Zugang zu Land haben mit CSA beginnen können. Jochen Fick stellte in einer ausgezeichneten Präsentation die französische Landfreikauf-Stiftung "Terre de Liens" vor. Diese hilft Menschen, die Landwirtschaft betreiben wollen, dabei Land zu finden und zu kaufen, das sonst nicht mehr bewirtschaftet werden würde. Danach wurden zwei Konzepte aus Österreich vorgestellt: Der Verein CoSy (Collective Syndicate) und der Verein Bodenfreikauf möchten Land freikaufen und es dem Bodenmarkt entziehen. Der "Garten der Generationen" hat einen Vermögenspool gegründet um die nötigen Mittel für ihren Landkauf von kleinen, privaten Geldgebern zusammenzusammeln.

CSA rund um Wiener Neustadt

Am Abend trafen sich Jochen und Thomas in Wiener Neustadt wieder, wo Michaela Reisenbauer, eine Bäuerin aus Krumbach, eine Veranstaltung gemeinsam mit der lokalen Attac-Gruppe veranstaltete. Die 30-40 Gäste füllten den kleinen aber gemütlichen Raum gut aus. Zunächst erzählte Stefan von GeLa Ochsenherz wie die Initiative zur ersten CSA in Österreich gewachsen ist und zeigte das Filmportrait. Danach erzählte Thomas über seinen Mirandahof und Jochen, der später aus Wien kam, erklärte wie eine AMAP funktioniert. Das Interesse war groß und während dem wunderbaren regionalen Buffet wurde unter anderem diskutiert, welches Modell für die kleinbäuerliche Landwirtschaft in der Buckligen Welt geeignet wäre.


Zurück zu Austauschprojekt CSA for Europe