Austauschprojekt CSA for Europe


Warning: Parameter 1 to Cite::clearState() expected to be a reference, value given in /kunden/337011_1090/webseiten/nyeleni_at/es-wiki/includes/Hooks.php on line 201
Aus Ernährungssouveränitätswiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
bauer_und_konsument_schuetteln_haende

Ziel des Austauschprojektes war es CSA/Solidarische Landwirtschaft in Europa zu verbreiten.

Das Projekt war in drei Etappen gegliedert:

Zunächst fanden im Winter 2012 Informationsreisen in Tschechien, Slowakei, Ungarn, Griechenland und Österreich statt.

Im Sommer 2012 fuhren Interessierte nach Frankreich, Deutschland und Großbritannien um CSA-Gemeinschaften vor Ort kennenzulernen.

Anfang 2013 fanden dann Veranstaltungen zum Erfahrungsaustausch mit Interessierten in den osteuropäischen Ländern (und Österreich) statt.

EU-Logo_Lebens Langes Lernen
'Dieses Projekt wird gefördert mit der Unterstützung der Europäischen Komission. Dieses Dokument gibt die Sichtweise seiner AutorInnen wider, die Komission kann nicht für die Verwendung der hier vermittelten Informationen verantwortlich gemacht werden.'


Solidarische Landwirtschaft, international als CSA bekannt, ist eine Partnerschaft zwischen Bäuerinnen/Bauern und Konsument_innen, in der die Partner einander langfristig Unterstützung zusichern. Das "CSA for Europe" Projekt hat dieses Konzept und seine Umsetzung erfolgreich in europäischen Ländern eingeführt, wo es davor noch nicht etabliert war. Partnerländer waren neben Österreich Tschechien, Frankreich, Deutschland, Griechenland, Ungarn, Slowakei und das Vereinigte Königreich. Durch die Projektaktivitäten trafen so unterschiedliche Menschen, wie Bäuer_innen, Stadt- und Landbewohner_innen, sowie Aktivist_innen der Graswurzelbewegungen aufeinander und wurden durch die Teilnahme an Projektaktivitäten, Treffen mit anderen Menschen und Teilen der Erfahrungen und Visionen berührt und bereichert. Projektergebnisse sind "The European Handbook on Community Supported Agriculture", eine Homepage mit detaillierten Informationen der Reisen und Projektergebnisse sowie Fallstudien, die die Vielfalt der europäischen CSA-Initiativen zeigen (www.urgenci.net), Informationsreisen, Internationale Lernaufenthalte auf CSA Bauernhöfen und Veranstaltungen zum Erfahrungsaustausch in Österreich und den anderen osteuropäischen Partnerländern. Im Rahmen des Projekts sind 90 Lernende innerhalb der Partnerländer verreist um ihre Erfahrungen zu teilen. Knapp 2000 Menschen haben die Erfahrungsaustausch-Veranstaltungen auf nationaler Ebene besucht. Das Projekt unterstützte außerdem die Gründung von 18 neuen CSA-Projekten in den Partnerländern. Man sieht, wie neue CSAs und lokale Lebensmittelinitiativen in allen Partnerländern sprießen. Allein in Österreich ist die Anzahl von CSA-Betrieben innerhalb der zwei Jahre von 1 auf 10 gestiegen! Das Projekt ermöglichte den Lernenden die ökonomischen, gesetzlichen und sozialen Hürden auszumachen, die CSA-Initiativen in den jeweiligen Ländern begegnen. Die zukünftige Kooperation, die durch dieses Projekt eingeleitet wurde, ermöglicht den Partnerländern gemeinsam Lösungen zu finden. Das Projekt trug wesentlich zur tieferen Vernetzung zwischen den unterschiedlichen Akteuren der europaweiten CSA-Bewegung bei.



Zurück zu Solidarische Landwirtschaft