Nyeleni Herbsttreffen in Kärnten

Programm

Forum für Ernährungssouveränität Kärnten

2. – 4. November 2018

Ledenitzen, Kärnten – Lorenzhof, Denkmalweg 7

Mit Workshops und Vorträgen, Buchvorstellungen und Spielen werden wir uns dem Thema Ernährungssouveränität auf vielfältige Weise annähern. Auch wenn Du noch nicht viel weißt über Ernährungssouveränität, komm vorbei und werde Teil der Bewegung. Vorstellung von Initiativen für Ernährungssouveränität, Vernetzen mit anderen Gruppen, Aktionen planen – und natürlich gemeinsames Essen, all das wird Teil des Treffens sein.

Freitag, 02.11., 18.00 Uhr

Stadtkino Villach

Eintritt frei!

Im Mai 2016 hat die brasilianische Präsidentin Dilma Roussef „Belo Monte“ offiziell eingeweiht. Den drittgrößten Staudamm der Welt am Amazonasfluss Xingu. Dafür wurden der Urwald gerodet, Fischer und Indigene vertrieben, 40.000 Menschen zwangsumgesiedelt. Strom für multinationale Aluminiumkonzerne und das Schwellenland Brasilien. „Alles gegen das Gesetz“, so die zuständige Staatsanwältin.

Der Film erzählt die vorerst letzte Etappe beim Bau des Megastaudamms – die Flutung. Und deren Vorgeschichte und Hintergründe: den gigantischen Korruptionsskandal „Petrobras“ um die großen brasilianischen Baukonzerne. Jene Konzerne, die Belo Monte gebaut haben. Und die Stadien zur Olympiade in Rio.

Anschließend Podiumsdiskussion mit Johann Kandler. Er engagiert sich seit über 40 Jahren für den Umwelt- und Regenwaldschutz. Er arbeitete über 20 Jahre in Brasilien, wo er gemeinsam mit der lokalen Bevölkerung für den Erhalt des Regenwalds und die Rechte der Einheimischen kämpfte.

*Diese Veranstaltung wird Fördermitteln der Europäischen Union unterstützt. Der Inhalt der Veranstaltung kann in keiner Weise als Standpunkt der unterstützenden Organisation angesehen werden.

Samstag, 03.11.

9.00 Uhr Begrüßung

9.30 Uhr 1. Session

  • Vanessa Rainer & Sascha Jabali – Erfahrungen einer lokalpolitisch aktiven Bewegung für Ernährungssouveränität

  • Mario Molina-Kescher – Dem Klimawandel mit Permakultur entgegenstreben

  • Johann Kandler – Vortrag und Diskussion zur Situation der Indigenen in der Belo Monte Region, sowie der Landlosen-Bewegung (Movimento dos Trabalhadores Sem Terra, MST) in Brasilien

11.00 Uhr Pause

11.30 2. Session

  • Die Schweizer Volksabstimmung für Ernährungssouveränität – Ergebnis, Erfahrungen, Perspektiven

  • Alexandra Sacher Santana – Permakultur als Lebensweise

  • Crashkurs Ernährungssouveränität für EinsteigerInnen

13.00 Uhr Mittagessen

14.30 Uhr 3. Session

  • Melanie Ossberger – Kleinbäuerinnen im Globalen Süden: Wie Konzernmacht ihr Recht auf Nahrung beschneidet

  • Franz Rohrmoser (Gründer der ÖBV) – Buchpräsentation „Mein Einsatz für bäuerliche Zukunft“

  • Isa Priebernig – Erfahrungen aus dem Görtschitztal: Welche Rahmenbedingungen braucht die kleinstrukturierte Landwirtschaft, um gesunde Lebensmittel zu erzeugen

16.00 Uhr Pause

17.00 Uhr Ernte

18.30 Uhr gemeinsames Abendessen

Sonntag, 04.11.

10.00 Uhr Plenum

11.30 Open Space

13.00 gemeinsames Mittagessen

14.30 Ende

 

Logistisches:

Übernachtung: vor Ort möglich, 2-, 3- oder 4-Bett-Zimmer bzw. Isomatte im Seminarraum, bitte bei der Anmeldung einfach den Zimmerwunsch anklicken, es wird von uns reserviert.

Anmeldung bitte bis 25.10. unter: Bitte um Anmeldung bis 25.10.2018 unter http://www.ernährungssouveränität.at/aktuelles/veranstaltungen/anmelden/ Generell gilt hier lieber spät als gar nicht, also wenn du die Deadline verpasst hast, melde dich bitte trotzdem an!

Verpflegung: Für Speis & Trank (vegan / vegetarisch) wird gesorgt, Mithilfe beim Frühstück wird von Menschen, die vor Ort übernachten erbeten. Um einen finanziellen Beitrag zum Essen wird gebeten, wird zwischen 5€ und 7€ pro Mahlzeit sein.

Kosten: Die Teilnahme am Forum ist kostenlos. Für Essen und Trinken wird um einen Beitrag gebeten (s. Verpflegung), ebenso für die Kinderbetreuung.

Kinderbetreuung: Es wird am Samstag Kinderbetreuung von 9:30 bis 13:00 und von 14:30 bis 16:00 angeboten, damit Mamas und Papas am Workshop-Programm teilnehmen können! Beitrag pro Kind 10€.

Anreise per Öffis nach Villach am Freitag: Zug nach Villach Hbf, zu Fuß ca. 10 Minuten zum Kino, über den Hauptplatz zum Rathausplatz

Fahrt nach Ledenitzen am Freitag Abend nach dem Kino: Es wird einen Shuttle Service geben für all jene, die in Ledenitzen übernachten.

Fahrt per Öffis nach Ledenitzen am Samstag Vormittag: Zug nach Ledenitzen Bahnhof um 7:19 Uhr und gemeinsames Frühstück oder um 10:56 und Ankunft zum 2. Workshop, Fahrt dauert jeweils ca. 20 Minuten. Fußweg vom Bahnhof zum Lorenz (Denkmalweg 7) ca. 7 Minuten. Falls ein Shuttle vom Bahnhof gewünscht ist, können wir vielleicht eine Mitfahrgelegenheit organisieren, bitte schreibt ein Mail an anna.strobach@posteo.at

Heimreise per Öffis am Sonntag von Ledenitzen nach Villach: Abfahrt 12:44 oder 14:44 in Ledenitzen, Ankunft in Villach um 13:07 oder 15:07 – es wird auch PKW-Mitfahrgelegenheiten nach Villach geben.

Zug am Sonntag von Villach nach Wien: Stündlich um 14 nach

Nyéléni Frühjahrstreffen am Klimacamp

Gutes, gesundes und lokal angepasstes Essen für alle Menschen zugänglich zu machen ist die Vision der Bewegung für Ernährungssouveränität. Dieses scheinbar einfache Ziel ist eine riesige Herausforderung für unsere Gesellschaft: Millionen von Menschen leiden an Hunger und Mangelernährung und sind gezwungen, sich von ungesunden Nahrungsmitteln zu ernähren, die unter Ausbeutung von Menschen und Natur produziert werden. Ernährungssouveränität setzt den akuten Krisen unserer Zeit die Vision einer bäuerlichen und vielfältigen Landwirtschaft, die unser Klima schützt entgegen. Dazu müssen jene die Lebensmittel produzieren, verarbeiten und verteilen, mitentscheiden, wie wir uns künftig ernähren.

Das diesjährige Frühjahrtreffen der Bewegung für Ernährungssouveränität wird vom 30. Mai – 02. Juni 2018, angegliedert an das Klimacamp stattfinden. Die Zelte des Camps werden in Obersdorf bei Wolkersdorf (20 Minuten mit der S- Bahn von Wien) auf dem Hof von ÖBV-Bäuerin Maria Vogt aufgeschlagen.

Weiterlesen

Bericht – Zweites pan-europäisches Nyéléni Forum in Rumänien

Über 500 Menschen aus mehr als 40 Ländern versammeln sich vom 25. – 30. Oktober 2016 in Cluj-Napoca, Rumänien, beim zweiten pan-europäischen Nyéléni-Forum.

Das europäische Lebensmittel- und Landwirtschaftssystem wird zunehmend von der Agrarindustrie unter Beschlag genommen. Ziel des Nyéléni Europe Forums war es gemeinsam positive, vielfältige Alternativen für ein ökologisch und sozial gerechtes Ernährungs- und Agrarsystem weiter voranzutreiben. Das Forum brachte Kleinbäuer*innen, Fischer*innen, Viehhalter*innen, Konsument*innen, städtische Gärtner*innen, Indigene, Forscher*innen, Landarbeiter*innen, Umweltaktivist*innen, Menschenrechtsaktivist*innen und Gewerkschafter*innen zusammen. Die Versammlung war ein wichtiges Sprungbrett für eine starke Bewegung für Ernährungssouveränität in Europa.

Nun könnt ihr die Ergebnisse des Forums in diesem Bericht nachlesen: Bericht Europäisches Nyéleni-Forum 2017

Herbsttreffen der Bewegung für Ernährungssouveränität

Gutes, gesundes und lokal angepasstes Essen für alle Menschen zugänglich zu machen, ist die Vision der Bewegung für Ernährungssouveränität. Wir setzen den akuten Krisen unserer Zeit die Vision einer bäuerlichen und vielfältigen Landwirtschaft entgegen, in der diejenigen, die Lebensmittel produzieren, verarbeiten und verteilen, in den Fokus rücken und mitentscheiden, wie wir uns künftig ernähren werden. Wir laden alle Interessierten ein dabei zu sein!

Download: Einladungsfolder und Plakat. Aus organisatorischen Gründen bitten wir Teilnehmer*innen um Anmeldung www.ernährungssouveränität.at/anmeldung

INFOBLATT für Teilnehmer*innen (Programmänderungen, Logistik, Karten etc.)

Weiterlesen

Bericht: Land-Forum “Böden aufbrechen”

Endlich ist der Bericht des Land-Forums fertig. Das Land-Forum für Ernährungssouveränität fand von 25.-26.11.2016 im Rahmen des Projekts Hands on the Land for Food Sovereignty und Nyéléni Austria statt. Wir wünschen eine anregende Lektüre!

Veranstaltet wurde das Land-Forum für Ernährungssouveränität von FIAN Österreich, ÖBV-Via Campesina Austria, NEL- Netzwerk Existenzgründung in der Landwirtschaft, Verein RASENNA – Boden mit Zukunft und VHS – Die Wiener Volkshochschulen. An diesem Bericht mitgearbeitet haben Markus Löw, Bernadette Gugerell, Brigitte Reisenberger und Margit Fischer. Danke! Der Inhalt entspricht einer Zusammenfassung der Audio-Transkription. Die Abbildungen sind dem Graphic Recording, das von Anita Berner direkt vor Ort angefertigt wurde, entnommen.  Hier der Bericht.

Wer mit anderen Land-Aktiven in der Bewegung für Ernährungssouveränität in Kontakt treten oder bleiben will: Bitte auf der Email-Austausch-Liste registrieren:http://tiny.cc/landliste

Nyéléni-Frühjahrstreffen *21.-23.4.2017 * Mühle Nikitsch

….nun endlich ist es da: Das Programm für das Frühjahrstreffen am 21. – 23. April in Nikitsch (Bgld)! 

Beim Hofkollektiv Mühle Nikitsch (Travnik/Berggasse 26, 7302 Filež/Nikitsch)

Anmeldung: aus organisatorischen Gründen (Übernachtung, Verpflegung) bitte unbedingt bis allerspätestens 20.4.2017 unter: info@ernaehrungssouveraenitaet.at
Bitte gebt eure Anreisezeit an, sowie wie/wo ihr schlafen möchtet – Bett/Isomatte/Zelt. Danke!

Anreise: Wir empfehlen für alle die nicht aus dem Burgenland kommen am 21.04.17 den REX um 17:00 ab Wien, 17:31 ab Wr. Neustadt zu nehmen. Bis Deutschkreuz fahren und dann in den Bus Richtung Großwarasdorf- Kirchenberg nehmen. Fahren bis Nikitsch Ortsmitte.

Infos zum Ort findet ihr unter: https://www.tutpro.at/images/5/5f/Muehle-Nikitsch_Seminare_2016.pdf

Übernachtungsmöglichkeiten: In der Mühle Nikitsch gibt es ca. 20 Betten und die zusätzliche Möglichkeit auf Isomatten zu schlafen. Daher: Bitte unbedingt Schlafsack (und ev. Isomatte ) mitbringen. Es gibt auch die Möglichkeit zu zelten. Für vegane/vegetarische Verpflegung ist gesorgt. Wir bitten alle Teilnehmenden (die es sich leisten können) um einen Unkostenbeitrag für Übernachtung und Verpflegung für das ganze Wochenende in der Höhe von 25 bis 50 Euro (nach Selbsteinschätzung).

PROGRAMM

________________________________________________________________
FREITAG, 21. April 2017

19:00 Gemeinsames Abendessen
Ab 20:00 Austausch über die Aktivitäten aus Euren Regionen und Gruppen

________________________________________________________________
SAMSTAG, 22. April 2017

8:15 – 09:15   Frühstück
9:15 – 09:30  Begrüßung, Vorstellung der Workshops

9:30 – 12:30   Inhaltliche Workshops (weitere Workshops können auch vor Ort eingebracht werden):
– Bauernbefreiung Reloaded (mit Franziskus Forster)
– Milch in der Krise? (mit Matthäus Rest)
– Wie wehren wir uns gegen die Vereinnahmung unserer Themen von Rechts? (mit Heike Schiebeck) 

12:30 – 14:30 Mittagessen

14:30 – 17:00 Inhaltliche Workshops:
– Ernährungsräte (mit Charlotte Kottusch)
– Auf dem Weg zur UN-Deklaration der Rechte von Kleinbäuer*innen (mit Brigitte Reisenberger und David Jelinek)
– Sezonieri- Kampagne (mit Lisa Bolyos) und/ oder Food Hub (mit Katherina und Uli)

17:30 – 19:30 Plenum

Ab 19:30  Abendessen und informeller Ausklang


________________________________________________________________
SONNTAG, 23. April 2017
9:00 – 10:30 Workshop:

Feminismus und Ernährungssouveränität – mit Erfahrungsbericht aus Guatemala

Aufbauend auf Gesprächen in Cluj wollen wir eine Diskussion über Geschlechterverhältnisse und Feminismus in unserer Bewegung starten. Wir haben die Chance, dabei von den Erfahrungen von Hilda Elizabeth Cabrera Lopez aus Guatemala zu lernen. Elizabeth wird uns von ihrer Arbeit mit jungen indigenen Frauen in Guatemala berichten. Im Anschluss wollen wir diskutieren, was wir daraus für unsere Aktivitäten lernen können und wie wir in und mit unserer Bewegung Selbstbestimmung von Frauen sowie gleichberechtigte Geschlechterbeziehungen stärken können – in Österreich, und darüber hinaus. Menschen jederlei Geschlechts sind bei dem Workshop willkommen!

11:00 – 13:00 Öffentliche Diskussion:

Biologische Landwirtschaft und kleinbäuerlicher Widerstand in Guatemala und Österreich

Vortrag von Elvis Santiago Morales Sican, über die Aktivitäten des “Bäuer_innen-Komitees des Hochlandes (CCDA)” in Guatemala. Die Organisation setzt sich für den Erhalt von traditionellem Wissen und Praktiken in der Landwirtschaft ein, beschäftigt sich mit Biolandbau, Ökotourismus sowie mit kleinbäuerlichem Widerstand z.B. gegen Bergbau-Politik

Im Anschluss diskutiert Elvis mit Biobäuer_innen aus dem Burgenland, sowie mit euch allen, über Herausforderungen und Chancen für Bio- und Kleinbäuer_innen in Guatemala und in Österreich. Was können wir voneinander lernen, wie können wir uns gegenseitig unterstützen, wie können wir gemeinsam die Ernährungssouveränität stärken und dem Guten Leben für alle näherkommen?

PROGRAMM mit weiteren Infos hier: nyeleni_nikitsch_programm

 

Munus Stiftung – Allmende für Gutes Leben

Unter den vielen neuen Synergien, die das Land-Forum für Ernährungssouveränität im November 2016 hervorgebracht hat, möchten wir euch von einer sehr aktuellen berichten: Rasenna und GeLa Ochsenherz haben sich zusammengetan und gründen gemeinsam die Munus Stiftung – Allmende für Gutes Leben. Damit haben in Österreich erstmals eine Stiftung, die Grund und Boden als Allmende sichert und dadurch Zugang zu Land ermöglicht! Mehr dazu gibts in diesem kurzen Artikel im Rasenna-Magazin nachzulesen.  Natürlich halten wir euch auf dem Laufenden über die nächsten Treffen und freuen uns auf motivierte Mitwirkende! Danke nochmal an alle, die am Land-Forum teilgenommen und mitgewirkt haben. Es trägt saftige Früchte 🙂

BÖDEN AUFBRECHEN! Land-Forum für Ernährungssouveränität | 25.-26.11.2016 | Wien

Wir möchten euch herzlich zu “Böden aufbrechen!” – Land-Forum für Ernährungssouveränität von 25.-26.11.2016 in Wien einladen. Das Land-Forum ist ein Austausch- und Vernetzungstreffen für all jene, die sich für demokratische, ökologische und sozial gerechte Zugangs- und Nutzungsformen von Land einsetzen. Der Zugang zu Land ist eine Grundvoraussetzung für das Menschenrecht auf Nahrung und Ernährungssouveränität. Vollständiges Programm und Facebook-Event

Wir haben spannende Gäste eingeladen: Ana González – EHNE-Bizkaia (Baskenland), René Tettenborn – Ökonauten eG (Deutschland), Sjoerd Wartena – Tierre de Liens (Frankreich), Sylvia Kay – Transnational Institute TNI (Niederlande), Isabella Lang – NEL , Julianna Fehlinger – ÖBV-Via Campesina Austria, Sarah Kumnig – Universität Wien,  Arthur Kanonier – Technische Universität Wien, Franz Staudinger, Landwirtschaftskammer OÖ, Brigitte Reisenberger – FIAN Österreich, Margit Fischer – Rasenna, Brigitte Kratzwald – commons.at, u.v.m.

TAGUNG


Freitag 25.11.2016 (13:00-20:00)
in der VHS Ottakring | 16., Ludo-Hartmann-Platz 7

  • Panel 1: Land in welcher Hand?! Welche politischen und wirtschaftlichen Dynamiken bewirken die zunehmende Landkonzentration weltweit, in Europa und in Österreich?
  • Exkurs zum rechtlichen Status quo in Österreich: Wie funktionieren Raumordnungsrecht und Grundverkehrsrecht?
  • Panel 2: Mit Recht zu Land?! Welche Rolle spielen rechtliche Rahmenbedingungen für Landkonzentration und zunehmende nicht-landwirtschaftliche Nutzung von Land?
  • Gemeinsam aktiv werden!?  „Markt der Initiativen”

 

ARBEITSGRUPPEN


Samstag 26.11.2016 (09:00-17:30)
in der VHS Penzing | 14., Hütteldorfer Straße 112

  • AG 1: Die FAO-Leitlinien zum Zugang zu Land als praktisches Werkzeug und Erfahrungen in der Zusammenarbeit mit lokalen Behörden (ganztägig)
  • AG 2: Land als Commons – Einführung in Geschichte und Praxis der Commons und Commons als Schlüssel zu Land (vormittags)
  • AG 3: Mit Vermögenspools Land sichern und Ernährungssouveränität aufbauen
  • AG 5: Hofbörse – Perspektive Landwirtschaft (nachmittags)

Insgesamt gibt es vormittags und nachmittags acht Kleingruppen-Einheiten. Vier sind bereits belegt, vier im Sinne von „Open Space“ noch frei gehalten. Wir bitten interessierte Arbeitsgruppenanbieter*innen bis 17.11.2016 ihre inhaltlich zum Land-Forum passende Workshopidee bei office@fian.at zu deponieren. Wir melden uns dann umgehend.

Deutsch und Englisch werden als Sprachen angeboten!
Anmeldung mit Arbeitsgruppenpräferenz
(begrenzte Teilnehmer*innenzahl) und Sprache bitte unbedingt bei office@fian.at
Die Teilnahme ist kostenlos!

Eine Veranstaltung im Rahmen des Projekts „Hands on the Land for Food Sovereignty“ und Nyéléni Austria. Veranstaltet von FIAN Österreich, ÖBV-Via Campesina Austria, NEL- Netzwerk Existenzgründung in der Landwirtschaft, Verein RASENNA – Boden mit Zukunft, VHS – Die Wiener Volkshochschulen.

Nyéléni Herbsttreffen – Wegbeschreibungen

Liebe alle, die ihr zum Nyéléni Herbsttreffen, vulgo Vorbereitungstreffen für Cluj, anreist.

hier findet ihr die Wegbeschreibung vom Bahnhof zu unserem Treffepunkt: wegbeschreibung_bhf_nyeleni.

Für diejenigen, die mit dem Auto anreisen: In der Innenstadt gibt es kaum Parkgelegenheiten aber es gibt einen großen Parkplatz nur wenige Minuten entfernt, wo ihr problemlos auch über Nacht stehenbleiben könnt. Den Fußweg von dort zum Treffpunkt hfindet ihr hier: wegbeschreibung_parkplatz_nyeleni

Bis zum Samstag, ich freue mich!

maike

Nyéléni Austria Herbsttreffen: Vorbereitung des Nyéléni Europe Forums im Oktober in Cluj/Rumänien

Ende Oktober findet das Nyéléni Europe Treffen in Cluj (Rumänien) statt. Darum werden wir uns beim Herbsttreffen in Steyr vor allem auf dessen Vorbereitung konzentrieren: 
# Wir wollen Anregungen & Anliegen für das Forum in Cluj sammeln und diskutieren
# Die Delegierten aus Österreich, die nach Cluj fahren, sollen sich besser kennenlernen
# Wir wollen das Forum inhaltlich vorbereiten
Beim Herbsttreffen in Steyr sind aber nicht nur die Delegierten gefragt und willkommen, sondern wie immer alle in der Bewegung für Ernährunssouveränität aktiven Menschen. Bringt euch und eure Inhalte ein, damit sie in Cluj Platz finden!
Beim Nyéléni Herbsttrefen wird es keine vorbereiteten Workshops, Vorträge etc. geben, sondern: Die Diskussionen funktionieren nach Open-Space-Prinzip. Wer etwas beitragen will, kann und soll das tun. Wir haben ein paar inhaltliche Ziele, aber wie wir dort hinkommen, steht uns allen offen. Wir werden uns vor Ort zu Beginn jeder Arbeitseinheit darüber einigen, wie sie aussehen soll.
Folgende Fragen dienen zur inhatlichen Vorbereitung für das Treffen in Cluj, die wir auch in Steyr gern diskutieren wollen:
# Was ist deine/eure Erfahrung mit Ernährungssouveränität und was könnten andere davon lernen?
# Was willst du/wollt ihr speziell von der Erfahrung der anderen lernen?
# 2011 haben wir die Nyéléni Europe Declaration geschrieben – sind die Inhalte noch relevant? Was sollte überarbeitet werden?
# Was sind, Ernährung und Landwirtschaft betreffend, die wichtigsten Themen und Politiken, an denen wir eures Erachtens auf europäischer Ebene arbeiten sollen – unter Berücksichtigung der 5 Themenschwerpunkte?
# Was sind die größten Hürden, auf die ihr (seit dem ersten Nyéléni Europe Forum)  gestoßen seid, und welche strategischen Schlüsse/Aktionen seid ihr gekommen, um sie zu überwinden?
# Was gibt’s sonst noch, das in Cluj auf jeden Fall diskutiert oder eingebracht werden sollte?
Zeit: Sa 8.10. 10:00-19:00, So 9.10. 10:00 – 13:00 (Frühstück jeweils ab 9:00)
Ort: Kulturverein röda, Gaswerkgasse 2, 4400 Steyr
An- und Abreise: Bahnhof Steyr, von dort zu Fuß in 15 min erreichbar.
Unterbringung:  Samstag auf Sonntag 8 Betten im röda (5,- pro Nacht) + 5 Matratzen (2,-  pro nacht) (allerdings mit Konzert am Abend!) (bitte anmelden!) 
Jugendherberge  (www.steyr.at/jugendherberge) – 5 min vom Bahnhof, 20 min zum röda,  17,- pro Nacht inkl. Frühstück (15,- für Gruppen ab 10 Personen)
Essen: Samstag Mittag/Abend, Samstag/Sonntag Frühstück 15,- pro Person oder freie Spende.
Anmeldung zum Treffen (inkl. Schlafplatzpräferenz) bitte UNBEDINGT hier: info@ernaehrungssouveraenitaet.at