Herbsttreffen der Bewegung für Ernährungssouveränität

Herbsttreffen der Bewegung für ErnährungssouveränitätVom 26. – 29. Oktober 2017 laden wir Euch nach Graz zum österreichweiten Treffen für Ernährungssouveränität ein.

Sei dabei, werde Teil der Bewegung für Ernährungssouveränität. Wir wollen gemeinsam Erfolge feiern, uns über aktuelle Projekte und Kämpfe austauschen und gemeinsam Strategien entwickeln, um die Vision von Ernährungssouveränität Wirklichkeit werden zu lassen!

Gutes, gesundes und lokal angepasstes Essen für alle Menschen zugänglich zu machen ist die Vision der Bewegung für Ernährungssouveräntität. Dieses scheinbar einfache Ziel ist eine riesige Herausforderung für unsere Gesellschaft: Millionen von Menschen leiden an Hunger und Mangelernährung und sind gezwungen, sich von ungesunden Nahrungsmitteln zu ernähren, die unter Ausbeutung von Menschen und Natur produziert werden. Ernährungssouveränität setzt den akuten Krisen unserer Zeit die Vision einer bäuerlichen und vielfältigen Landwirtschaft entgegen, in der diejenigen, die Lebensmittel produzieren, verarbeiten und verteilen, in den Fokus rücken und mitentscheiden, wie wir uns künftig ernähren werden.

Wir haben es satt, dass unsere bäuerliche Landwirtschaft von Marktzwängen unter Druck gesetzt wird und sich all jene Menschen, die im Einklang mit Mensch, Tier und Natur Lebensmittel erzeugen, kaum gegen Industrie und Konzerne behaupten können. Ungerechte Förderungen unterstützen vor allem das Wachstum der industriellen Landwirtschaft. Wir haben es satt, dass damit unsere Umwelt zerstört wird und Menschen in anderen Teilen der Welt ihr Recht auf Nahrung und ein gutes Leben abgesprochen wird.

Als Bewegung für Ernährungssouveränität zeigen wir Wege auf, wie eine Welt aussehen kann, in der wir Hunger und Armut überwinden. Eine Welt, in der eine bäuerliche und vielfältige Landwirtschaft wachsen kann. Eine Welt, in der sowohl Verbraucher*innen als auch Erzeuger*innen mitbestimmen können, unter welchen wirtschaftlichen und politischen Voraussetzungen unser Essen produziert und verteilt wird. Ernährungssouveränität wird erst durch solidarische Beziehungen zwischen allen Akteur*innen des Lebensmittelsystems möglich und stärkt vor allem diejenigen, die es aufgrund verschiedener ökonomischer, sozialer und politischer Ausgrenzungsformen schwer haben.

Programmüberblick (Update: Stand Mitte August – Änderungen vorbehalten)

Donnerstag, 26.10.2017 (Ort: Cuntra)
ab 12:00 Ankommen im Cuntra:  Beginn/Aufbau Markt der Ideen, Essen, Vorbesprechungsmöglichkeit für Workshopverantwortliche etc.

12:00 – 14:00 Crashkurs Ernährungssouveränität für Einsteiger*innen

14:30 Start des Herbsttreffens: Begrüßung,  Kennenlernen, Vorstellung des Programms, Schwerpunktverantwortliche geben Kurzinput zu aktuell „brennenden“ Fragen, Weltcafé inkl. Fragen sammeln für die Workshops der nächsten Tage

im Anschluss: gemeinsames Abendessen

Abend: Open Space und Film, Zeit für Vorbereitung der nächsten Tage

Freitag, 27.10.2017  Schwerpunkttag für Produzent*innen, Exkursionen und  Abendveranstaltung zu Pflegearbeit (Ort: Universität)

10:00 – 13:00
– Exkursion/Learning Journey: Direktvermarktung in marginalisierten Stadtteilen
– Workshop: Demokratische Lebensmittelpolitik: Welche politischen Rahmenbedingungen braucht eine bäuerliche Landwirtschaft die ein gutes Essen für alle Menschen ermöglicht?(Ansprechperson: markus.meister(ät)welthaus.at)
– Workshop: Klima-smarte Landwirtschaft und andere Verirrungen – was tun gegen die Mythen der Agrarindustrie rund um Klima, Ernährung, Landwirtschaft und Energie. (Ansprechperson: Carla Weinzierl)

13:00 – 14:30 Mittagessen

14:30 – 17:30
– Workshop: Vereinnahmung von Rechts und Zivilcourage (Ansprechpersonen: Heike Schiebeck und Mira Palmisano)
– Workshop: Milch und Macht: Gibt es ein Milch-Kartell in Österreich? Und wenn ja, was können wir dagegen tun? (Ansprechpersonen: matthaeus.rest(ät)reflex.at und Franziskus Forster)
– Exkursion: ev. zur Mur

ca. 18:00 – 19:00
Abendessen

19:30 – 21:30
Podiumsdiskussion: Who cares? Pflegearbeit & Gepflegtwerden in ländlichen Gebieten  (Ansprechpersonen: Julianna Fehlinger und Lisa Bolyos)

Samstag, 28.10. 2017 Workshops, Open Space (Ort: Universität)

10:00 – 13:00
– Workshop und Erfahrungsberichte: Land in Sicht! Lokale Handlungsspielräume auf Gemeinde oder Landesebene (Ansprechperson: Bernadette Gugerell)
– Workshop: Armut und Ausgrenzung: Was tun wir angesichts rechts-tendierender Politiken der Ausgrenzung? Mit welchem Mitteln/Instrumenten/Lösungen begegnen wir Armut? Wie schaffen wir Inklusion entlang aller Stufen der Distribution? Wie bringen wir eine lokale und globale Perspektive gleichermaßen ein? (Ansprechperson: david.steinwender(ät)transition.at)

13:00 – 14:30 Mittagessen

14:30  – 17:30
– Workshop + Film: „Entwicklungshilfe“ für Konzerne: Landgrabbing-Geschäfte von Finanzinvestoren in Sierra Leone und Sambia  (Ansprechperson: Brigitte Reisenberger)
– Workshop: Ernährungssouveränität und Degrowth – wie passt
das zusammen? Diskussion anhand des Buches „Degrowth in Bewegung(en) (mit Nina Treu)
– Workshop: Sezonieri-Kampagne für die Rechte von Erntehelfer_innen in Österreich – Wie wir solidarisch handlungsfähig werden (Ansprechperson: Sónia Melo)
– Workshop: Ernährungsräte in Österreich (Ansprechperson: Charlotte Kottusch)
– Posterpräsentation: Studierendenarbeiten zu Ernährungssouveränität (Anprechperson: David Steinwender)

18:00 – 19:00 Abendessen mit lockerem Ausklang

Sonntag, 29.10.2017 Weitere Schritte, Ausklang (Ort: Spektral)
Programm ist noch im Entstehen, Ende um 16:00 Uhr

Teilnahme, Mitgestaltung, Hilfe
Wir laden alle Interessierten ein dabei zu sein! Egal ob Ernährungssouveränität für Dich neu ist, oder Du in einem Thema Expert*in, ob Du Bäuerin/Bauern oder an der Uni bist, ob Du Freude am Gärtnern hast, oder lieber ein Buch zum Thema liest… Das Programm des Forums wird vielfältig sein und einen Austausch ermöglichen! Interessiert Dich eines der Themen besonders? Dann bring Dich in die Vorbereitung ein und gestalte das Nyéléni Treffen mit. Melde Dich unter info@ernaehrungssouveraenitaet.at oder direkt bei den Ansprechpersonen.

Du willst Dich an der Planung, Gestaltung und Umsetzung des Forums beteiligen? Ganz konkret suchen wir aktuell helfende und mitgestaltende Hände für diese Bereiche:

Dokumentation: Das Herbsttreffen soll dokumentiert werden – in Form eines schriftlichen Berichts, Fotos, Plakate etc. Hast Du ein wenig Erfahrung darin und möchtest gemeinsam mit anderen die Dokumentation des Treffens übernehmen? Dann melde Dich bei info@ernaehrungssouveraenitaet.at

Markt der Ideen: Zu Beginn des Treffens soll es einen Markt der Ideen/Initiativen/Möglichkeiten geben, der die Vielfalt der Bewegung zeigt und Vernetzungsmöglichkeiten bietet. Wer kann diesen Markt gemeinsam mit anderen koordinieren? Bitte melde Dich bei info@ernaehrungssouveraenitaet.at

Mobilisierung/Bewerbung: Das Treffen wird  nur erfolgreich, wenn wir breit mobilisieren können. Du kannst Dir vorstellen in deinen Netzwerken und darüber hinaus das Treffen zu bewerben? Personen direkt anzuschreiben? Flyer zu verschicken? Ankündigungen zu verbreiten? Bitte melde Dich bei info@ernaehrungssouveraenitaet.at

Ein Detailprogramm sowie Flyer folgen Anfang/Mitte September. Aus organisatorischen Gründen bitten wir Teilnehmer*innen um Anmeldung unter info@ernaehrungssouveraenitaet.at

Kommentar verfassen