Herbsttreffen der Bewegung für Ernährungssouveränität

Herbsttreffen der Bewegung für ErnährungssouveränitätVom 26. – 29. Oktober 2017 laden wir Euch nach Graz zum österreichweiten Treffen für Ernährungssouveränität ein.

Sei dabei, werde Teil der Bewegung für Ernährungssouveränität. Wir wollen gemeinsam Erfolge feiern, uns über aktuelle Projekte und Kämpfe austauschen und gemeinsam Strategien entwickeln, um die Vision von Ernährungssouveränität Wirklichkeit werden zu lassen!

Gutes, gesundes und lokal angepasstes Essen für alle Menschen zugänglich zu machen ist die Vision der Bewegung für Ernährungssouveräntität. Dieses scheinbar einfache Ziel ist eine riesige Herausforderung für unsere Gesellschaft: Millionen von Menschen leiden an Hunger und Mangelernährung und sind gezwungen, sich von ungesunden Nahrungsmitteln zu ernähren, die unter Ausbeutung von Menschen und Natur produziert werden. Ernährungssouveränität setzt den akuten Krisen unserer Zeit die Vision einer bäuerlichen und vielfältigen Landwirtschaft entgegen, in der diejenigen, die Lebensmittel produzieren, verarbeiten und verteilen, in den Fokus rücken und mitentscheiden, wie wir uns künftig ernähren werden.

Wir haben es satt, dass unsere bäuerliche Landwirtschaft von Marktzwängen unter Druck gesetzt wird und sich all jene Menschen, die im Einklang mit Mensch, Tier und Natur Lebensmittel erzeugen, kaum gegen Industrie und Konzerne behaupten können. Ungerechte Förderungen unterstützen vor allem das Wachstum der industriellen Landwirtschaft. Wir haben es satt, dass damit unsere Umwelt zerstört wird und Menschen in anderen Teilen der Welt ihr Recht auf Nahrung und ein gutes Leben abgesprochen wird.

Als Bewegung für Ernährungssouveränität zeigen wir Wege auf, wie eine Welt aussehen kann, in der wir Hunger und Armut überwinden. Eine Welt, in der eine bäuerliche und vielfältige Landwirtschaft wachsen kann. Eine Welt, in der sowohl Verbraucher*innen als auch Erzeuger*innen mitbestimmen können, unter welchen wirtschaftlichen und politischen Voraussetzungen unser Essen produziert und verteilt wird. Ernährungssouveränität wird erst durch solidarische Beziehungen zwischen allen Akteur*innen des Lebensmittelsystems möglich und stärkt vor allem diejenigen, die es aufgrund verschiedener ökonomischer, sozialer und politischer Ausgrenzungsformen schwer haben.

Inhaltliche Schwerpunkte des Treffens
Zugang zu Land:
Wie gegen die steigende Landkonzentration gemeinsam aktiv sein? Wie die Herausforderungen für eine demokratische und sozial gerechte Landverwaltung überwinden?  (Ansprechperson: brigitte.reisenberger(ät)fian.at)
Armut und Ausgrenzung: Was tun wir angesichts rechts-tendierender Politiken der Ausgrenzung? Mit welchem Mitteln/Instrumenten/Lösungen begegnen wir Armut? Wie schaffen wir Inklusion entlang aller Stufen der Distribution? Wie bringen wir eine lokale und globale Perspektive gleichermaßen ein?
(Ansprechperson: david.steinwender(ät)transition.at)
Milch: Welche Machtverhältnisse werden im Milchsektor sichtbar? Wie können wir gemeinsam neue Wege in Verarbeitung und Produktion gehen und aus bisherigen Erfahrungen lernen? Wie können wir neuen Entwicklungen (z.B. Tierschutz) begegnen?(Ansprechperson: matthaeus.rest(ät)reflex.at)
Demokratische Lebensmittelpolitik: Welche politischen Rahmenbedingungen braucht eine bäuerliche Landwirtschaft die ein gutes Essen für alle Menschen ermöglicht?(Ansprechperson: markus.meister(ät)welthaus.at)

Dazu kommen schon einige konkrete Vorschläge, die an die Schwerpunkte des Forums andocken, z.B. Ernährungsräte, Food-Coops, Vereinnahmung von Rechts und Zivilcourage, De-Growth, Energie und Klima, Solidarische Landwirtschaft …

Programmüberblick

  • Do, 26.10. ab 12 Uhr:  Willkommen, Programm, Rückblick und Markt der Ideen
  • Fr, 27.10.  Schwerpunkttag für Produzent*innen, Exkursionen und  Abendveranstaltung zu Pflegearbeit
  • Sa, 28.10.  Workshops, Open Space
  • So, 29.10. Weitere Schritte, Ausklang Ende um 16 Uhr

Teilnahme und Mitgestaltung
Wir laden alle Interessierten ein dabei zu sein! Egal ob Ernährungssouveränität für Dich neu ist, oder Du in einem Thema Expert*in, ob Du Bäuerin/Bauern oder an der Uni bist, ob Du Freude am Gärtnern hast, oder lieber ein Buch zum Thema liest…

Das Programm des Forums wird vielfältig sein und einen Austausch ermöglichen!

Interessiert Dich eines der Themen besonders? Du willst Dich an der Planung, Gestaltung und Umsetzung des Forums beteiligen? Dann bring Dich in die Vorbereitung ein und gestalte das Nyéléni Treffen mit. Melde Dich unter info@ernaehrungssouveraenitaet.at oder direkt bei den Schwerpunktverantwortlichen.

Ein Detailprogramm folgt Anfang September. Aus organisatorischen Gründen bitten wir Teilnehmer*innen um Anmeldung unter info@ernaehrungssouveraenitaet.at

Kommentar verfassen