Ernährungssouveränität

Ernährungssouveränität:

Ernährungssouveränität ist das Recht der Völker auf gesunde und kulturell angepasste Nahrung, nachhaltig und unter Achtung der Umwelt hergestellt. […] Sie ist das Recht der Bevölkerung, ihre Ernährung und Landwirtschaft selbst zu bestimmen. Ernährungssouveränität stellt die Menschen, die Lebensmittel erzeugen, verteilen und konsumieren, ins Zentrum der Nahrungsmittelsysteme, nicht die Interessen der Märkte und der transnationalen Konzerne.
(Deklaration des weltweiten Forums für Ernährungssouveränität, Mali, Februar 2007)

Was bisher geschah:

+2007 fand in Mali ein internationales Forum für Ernährungssouveränität mit dem symbolischen Namen Nyéléni statt, dem Namen einer Malischen Bäuerin. 500 Menschen aus aller Welt diskutierten hier über die notwendige Veränderung und mögliche Gestaltung des Agrar- und Ernährungssystems. Das Forum verabschiedete die Erklärung von Nyeleni (www.nyeleni.org).

+2011 wurde anschließend daran in Krems das erste europäische Forum für Ernährungssouveränität organisiert (www.nyelenieurope.net). Das Forum war ein wesentlicher Schritt, der die Bewegung europaweit gestärkt hat- auch in Österreich! Seither gibt es unzählige Initiativen und Aktivitäten.

+2014 trafen sich 250 Menschen aus allen Bundesländern und aus den verschiedensten Bereichen und Organisationen in Goldegg um beim 1. Österreichweiten Forum für Ernährungssouveränität – Nyeleni Austria Forum 2014 – über die aktuelle Situation sowie um Vernetzungsstrategien zu diskutieren. Desweiteren haben sich regionale Gruppen in ganz Österreich gebildet, die zum einen daran arbeiten einzelne Projekte zu verwirklichen und zum anderen die Bewegung in ihrer Region zu stärken.

Es gibt also noch genug zu tun für Menschen die sich einbringen wollen!
Helft uns dabei
alle AkteurInnen der Bewegung für Ernährungssouveränität zu erreichen!

Eindrücke vom Nyeleni Austria Forum 2014 gibt´s hier in einem Kurzfilm.

Downloads

weitere Informationen

Kommentar verfassen