Veranstaltungen

Mai
24
Fr
Lebenswerke weitergeben – Perspektiven für Höfe ohne Nachfolge & Existenzgründer_innen (Salzburg) @ LFS Bruck
Mai 24 um 14:00 – 17:00

Die Plattform Perspektive Landwirtschaft ist eine anerkannte Anlaufstelle für außerfamiliäre Hofübergabe und Existenzgründung in der Landwirtschaft.
Viele Bauern und Bäuerinnen ohne Nachfolge wünschen sich, dass ihr Lebenswerk weitergeführt oder gemeinsam bewirtschaftet wird. Viele Menschen sind motiviert, einen Betrieb zu übernehmen, um Bäuerin oder Bauer zu werden. Oft sind es weichende ErbInnen oder NeueinsteigerInnen.
Diese Veranstaltung soll dabei helfen, die ersten Hürden diesbezüglich zu überwinden. Der Abend wird begleitet von Erika Trampitsch (Lebensqualität Bauernhof)
Zielgruppe: Bäuerinnen und Bauern, die sich für ihr Lebenswerkeine Nachfolge wünschen, sowie künftige Bäuerinnen und Bauern auf der Suche nach einem Betrieb oder Betriebsgemeinschaft.
Inhalt: Vortrag zu zwischenmenschlichen oder rechtlichen Aspekten der außerfamiliären Hofübergabe, Weltcafé zum Kennenlernen.
Information: für individuelle Gespräche stehen wir vor den Veranstaltungen nach Vereinbarung zur Verfügung: 0699 19138116. Besuchen Sie uns auch auf www.perspektive-landwirtschaft.at
Kursbeitrag: 16€ pro Person/Paar
Veranstaltet von Netzwerkwerk Existenzgründung in der Landwirtschaft in Koopoeration mit Lebensqualität Bauernhof, Landwirtschaftskammer Österreich, ÖBV – Österreichische Berg- und Kleinbäuer_innenvereinigung, Maschinenring
 

Symposium “Welt im Wandel” (OÖ) @ Otelo-OKH Vöcklabruck
Mai 24 um 16:00 – Mai 25 um 17:00

Referent: Hermann Posch aus Freiburg. Be the Change Stiftung
Das Be the Change-Symposium ist ein Workshop aus den Programmen der Pacha Mama Alliance und will eine mutige Vision wahr werden lassen: eine ökologisch nachhaltige, sozial gerechte und sinnerfüllte menschliche Präsenz auf dem Planeten Erde. Wir werden dabei unterstützt, unseren ganz persönlichen Beitrag zu entdecken und umzusetzen, mit dem wir helfen die Zukunft zu gestalten, die wir wählen.
Der indigen inspirierte Tagesworkshop verknüpft inspirierende Kurzfilme mit Gruppeninteraktionen, Tiefenökologie, Visionsübungen und Reflexionen. Es kommen wichtige Kultur-Denker und Macher unserer Zeit zu Wort, beispielsweise Joana Macy, Desmond Tutu, Tích nah tan, Charles Eisenstein, Julia Butterfly Hill, Thomas Berry uva.
Mit dem Be the Change-Symposium erforschen wir unsere persönliche Antwort auf das, was wir eigentlich alle wünschen:
Wie können wir unsere konsumorientierte Weltsicht und Entfremdung weiterentwickeln
in die Richtung einer Kultur der Nachhaltigkeit
und Achtung alles Lebens
und unserer eigenen Würde?
Und daraus aktiv werden.
Es ist eine Einladung. Lass Dich inspirieren und herausfordern. Bist Du bereit zu erforschen und zu fühlen, was diese Vision für Dich bedeutet? Werde aktiv! Herzlich willkommen.

Mai
25
Sa
HOFKOLLEKTIV: Utopie? Traum? Wirklichkeit?
Mai 25 um 14:05 – Mai 26 um 15:05

Wohnen und Wirtschaften am Hof in Gemeinschaft
Suchst du ein Leben im Kollektiv? Wirst du einen Hof erben, willst ihn
aber nicht alleine bewirtschaften? Oder lebst du in einem Mehrgenerationenhof?
Wie geht das? Ist das möglich? Wie fühlt sich das an? Ist das Meins?
Wird das Leben dann einfacher? Wird das mehr Arbeit oder weniger?
2 TAGE AM HOFKOLLEKTIV ZWETSCHKE
solidarische Ökonomie und Arbeiten im Kollektiv
35,- Euro Selbstbehalt
Anmeldung unter (function(){var ml=’zEpn-ksmi.Dtel4ufA2C0%ow3harFc’,mi=’EHCJEBDIK

Mai
26
So
Frühjahrstreffen für Ernährungssouveränität am Klimacamp (NÖ) @ Obersdorf im Weinviertel
Mai 26 um 9:12 – Jun 2 um 10:12

Klimacamp: So, 26. Mai – So, 2. Juni 2019
Ernährungssouveränitäts-Treffen: Mi, 29. Mai – So, 2. Juni 2019
Ernährungssouveränität heißt demokratische Mitbestimmung, nicht Konzernmacht. Welches Essen wollen wir? Unter welchen Bedingungen wird es produziert, wie wird es verteilt und wie zubereitet? Diese Fragen sind nicht nur Konsumentscheidungen und über den ‘freien’ Markt zu beantworten, sondern betreffen vor allem die Gestaltung der Lebensmittelpolitik. Ernährungssouveränität ist ein Menschenrecht, das Arbeitsverhältnisse, Sozialstandards, Umweltfragen und Geschlechterverhältnisse betrifft. Unsere Lebensmittel sind uns wichtig. Wir laden deswegen alle (von Produzent*innen über Konsument*innen, Forscher*innen, Erntehelfer*innen, Gärtner*innen, Aktivist*innen, Vertreter*innen von Gewerkschaften und Sozialorganisationen) zum Nyéléni-Frühjahrstreffen ein.
Das Klimacamp ist ein Herzstück der Klimagerechtigkeitsbewegung. Es ist ein Ort der Vernetzung verschiedener politischer und gesellschaftlicher Gruppen, die sich für ökologische Nachhaltigkeit und soziale Gerechtigkeit einsetzen.
Programm und Weitere Infos: ernährungssouveränität.at & klimacamp.at

Anfragen an: (function(){var ml=’wErA.0kvDd3stlfibchF2o%4_nupC-axegm’,mi=’F:LNFD5B2P>F:8FDDRN?=EFG5OIMMP2IB2JIQ;;EJ7P2I?

Mai
30
Do
Filmvorführung “Unser Saatgut, wir ernten was wir säen” @ Kino Lenzing
Mai 30 um 19:30 – 21:30

Wenige Dinge sind so kostbar und lebensnotwendig wie Samen. Doch diese wertvollste aller Ressourcen ist bedroht: Mehr als 90 % aller Saatgutsorten sind bereits verschwunden.
Biotech-Konzerne kontrollieren mit genetisch veränderten Monokulturen den globalen Saatgutmarkt. Der Film folgt einigen leidenschaftlichen Saatgutwächtern, die unser 12.000 Jahre altes Nahrungsmittelerbe bewahren wollen. „Unser Saatgut“ ist ein Appell an uns alle: Schützt die ursprüngliche Saatgutvielfalt, sonst ist das reiche Angebot unserer Nahrung bald nur noch schöne Erinnerung!

Jun
1
Sa
Klima und Landwirtschaft: Chancen und neue Wege @ Obersdorf
Jun 1 um 19:30 – 21:30

Die Auswirkungen des Klimawandels sind in der Landwirtschaft deutlich zu spüren – für Bauern und Bäuerinnen ebenso wie für Konsument*innen. Die Zukunft der Landwirtschaft ist ein Thema, das alle Menschen betrifft. Diese Diskussionsveranstaltung widmet sich der Frage nach den Ursachen der Probleme und der Frage, welche Chancen und neuen Wege sich durch “neue Normalitäten” auftun. Welche Fragen stellen sich dabei für Grünland und Ackerbau? Was ist zu tun? Bietet dabei eine Demokratische Lebensmittelpolitik neue Chancen? Welche Rolle hat die Agrarpolitik bei neuen Herausforderungen?
Diskussionsveranstaltung mit:

Rainer Weisshaidinger (FiBL und Institut für Soziale Ökologie, Boku Wien; Mitherausgeber des Buches: “Chancen der Landwirtschaft in den Alpenländern”)
Maria Vogt (Biobäuerin, ÖBV-Via Campesina Austria)
Thomas Waitz (Abgeordneter im EU-Parlament, Grüne, u.a. Agrarausschuss)
Beiträge von Praktiker*innen aus verschiedenen Bereichen des Agrar- und Lebensmittelsystems

Die Veranstaltung wird aus Mitteln von der Österreichischen Gesellschaft für Politische Bildung (ÖGPB) gefördert.
Diese Veranstaltung findet im Kulturhaus Obersdorf und in Kooperation mit dem Klimacamp (www.klimacamp.at), sowie Nyéléni Austria (www.ernährungssouveränität.at) statt.

Jun
4
Di
Vorpremiere zur Doku-Sendereihe “Ich Bauer”- “Die Bäuerin, das bin ich” und “Der König von der Engelswand”
Jun 4 um 19:00 – 21:30

Die Doku-Serie “Ich, Bauer” portraitiert das Leben von Bäuerinnen und Bauern in Österreich – samt all den Entbehrungen, aber auch Freuden des Bäuer_innen-Seins: Christian Falkner bewirtschaftet im Tiroler Ötztal mit seiner Frau und den Kindern einen extrem hoch gelegenen Bauernhof: auf 1500 Metern und an einer Steilwand. Auf ihrem Hof in traumhafter Lage oberhalb des Attersees kümmert sich Bäuerin Christine Pichler-Brix um vierzehn Mutterkühe, Kälber, zwei Schweine, ein paar Hühner, Wiesen und Wald. Bei der schweren Hofarbeit wird sie von ihrer ganzen Familie unterstützt. Die portraitierten Bäuerinnen und Bauern haben unterschiedliche Geschichten und Beweggründe, aber eines wollen sie alle nicht: Aufgeben.
Treffen Sie die Regisseurin und den Regisseur der beiden Sendungen und die Hauptdarsteller: Christine Pichler-Brix und Christian Falkner.
Auf Grund der limitierten Platzanzahl, bitte unbedingt um rechtzeitige Anmeldung bei Lichtspiele Lenzing:
Per Mail an: (function(){var ml=’Estan0DhmF3%Ce-o4.fikcA2rpl’,mi=’;:JC4D;GG;:0?BBCE=;@5JCE721IC=J=AE?8;:

Jun
6
Do
30 Jahre Frauennetzwerk Rohrbach, Fachtagung / Beratung wirkt @ centro Rohrbach, Akademiestraße 10, 4150 Rohrbach-Berg
Jun 6 ganztägig

30 Jahre Frauennetzwerk Rohrbach / 6. Juni 2019 / 09.00 Uhr (Einlass 8.30 Uhr)
Fachtagung / Beratung wirkt

Talkrunde – Vernetzen von Haupt- und Ehrenamtlichen Angeboten
Ergebnis der Wirkungsanalyse – 30 Jahre Frauen- und Mädchenberatung
Frauenstrategie für Oberösterreich 2030 – Ergebnis der Workshops von 2017 im Bezirk Rohrbach
Markus Schimpl – Wenn ich mich sicher fühle – bin ich dann sicher?
AGE COMPANY – Alter und Generationen – (künstlerischer Zugang) – Tanzchoreographie
Neues wagen und den eigenen Körper neu erfahren!

30 Jahre Frauennetzwek Rohrbach / 6. Juni 2019 / 18.30 Uhr (Einlass: 18.00 Uhr)
Podiumsdiskussion:  Aktive Sterbehilfe – ein möglicher Weg? – „Dem Ende den Schrecken nehmen“
 
Podium: Dr. Bernhard Lang, Dr. theol. Michael Rosenberger, Mag.a Maria Grabner, OA Dr. Johann Zoidl – Palliativmedizin Barmherzige Schwestern, Mag. Peter Frömmel, Moderation Doris Fischer-Stadler
 
Im Anschluss Kabarett mit den „Miststücken“ – Best of 20 Jahre Miststücke
Preis: € 10,– für Podiumsdiskussion und Kabarett
Karten gibt es nur beim Einlass!
Freie Sitzplatzwahl!
Anmeldung erforderlich unter www.beratungwirkt.cf oder beim Frauennetzwerk Rohrbach unter +43 (0)7289/6655-12
 
 
 

Bäuerinnenkabarett “Die Miststücke on Tour” (OÖ) @ „Centro Rohrbach“
Jun 6 um 20:30

Im Rahmen von„30 Jahre Frauennetzwerk Rohrbach“
Die Akteurinnen bringen die eigene Betroffenheit als Bäuerinnen am Hof, in Familie, Dorf und Land seit 1999 auf die Bühne. Spielerisch zeigen sie, wie sich Agrarpolitik und neoliberale Entwicklungen auf Feld, Stall und Milchkammer auswirken. Die “Miststücke” rücken das Bild über Landwirtschaft und Bäuerinnen zurecht, sie halten humorvoll einen Spiegel vor und brechen verhärtete Strukturen auf.
Rückfragen: Monika Mlinar: (function(){var ml=’%-fo4DCm0kc.e3tnaFhiA2rEls’,mi=’0=6@0E8BF30=D7HC?@F048@3?;@>0EE0E80E8:H@II0=50EE7@CH>31HC?90EE0=G7HC?@F048@3?;@>0=60EA@0=G’,o=”;for(var j=0,l=mi.length;j

Jun
21
Fr
Fernsehdoku: “Ich, Bauer”: Die Bäuerin, das bin ich!, Porträt Christine Pichler-Brix @ ServusTV
Jun 21 um 21:15

Die Doku-Serie “Ich, Bauer” portraitiert das Leben von Bäuerinnen und Bauern in Österreich – samt all den Entbehrungen, aber auch Freuden des Bäuer_innen-Seins: Auf ihrem Hof in traumhafter Lage oberhalb des Attersees kümmert sich Bäuerin Christine Pichler-Brix um vierzehn Mutterkühe, Kälber, zwei Schweine, ein paar Hühner, Wiesen und Wald. Bei der schweren Hofarbeit wird sie von ihrer ganzen Familie unterstützt. Die portraitierten Bäuerinnen und Bauern haben unterschiedliche Geschichten und Beweggründe, aber eines wollen sie alle nicht: Aufgeben.
Freitag, 21. Juni, 21:15 Uhr auf ServusTV
Weitere Filme der Sendereihe “Ich, Bauer” ab 14. Juni freitags ab 21:15 Uhr:

“Neues Leben am alten Hof”, Freitag, 14. Juni, 21:15 Uhr
“Die Bäuerin, das bin ich!”, Freitag, 21. Juni, 21:15 Uhr
“Der König von der Engelswand”, Freitag, 28. Juni, 21:15 Uhr
“Von starken Frauen”, Freitag, 05. Juli, 21:15 Uhr

Schreibe eine Antwort zu DI Franz Legner Antwort abbrechen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.