Sorge‐Ökonomie: Gutes Leben zwischen Anspruch und Überforderung

Wann:
21. Mai 2016 um 14:00 – 17:00
2016-05-21T14:00:00+02:00
2016-05-21T17:00:00+02:00
Wo:
Wiener Neustadt, Evangelisches Gemeindezentrum
Ferdinand Porsche-Ring 4
2700 Wiener Neustadt
Österreich
Preis:
15
Kontakt:
joan.robinson@telering.at

Es lässt sich nicht mehr ignorieren ‐ das System der wechselseitigen  Fürsorge, Versorgung, Erziehung und Pflege in Österreich ist in der Krise. Die Sorge für sich, für andere und für das Gemeinwohl wird zumeist als private und oft unbezahlte Tätigkeit gesehen. Aktuell sind beispielsweise viele Menschen bei  der  Unterstützung  und  Begleitung  von  Menschen,  die  vor  Krieg  und  Zerstörung  aus  ihren Heimatländern  nach  Österreich  geflüchtet  sind,  engagiert.  Die  handelnden  Personen,  vor  allem Frauen,  stehen  unter  den  herrschenden  gesellschaftlichen  Bedingungen  vor  großen Herausforderungen und sind gleichzeitig gesellschaftlich benachteiligt. Das ist so nicht länger haltbar.
Die Care‐oder Sorgearbeit ist die Grundlage des gesellschaftlichen Zusammenhalts. Wir stellen an wirtschaftliches Handeln den Anspruch, das gute Leben aller zum Ziel zu haben, deshalb sehen wir die  Sorge‐Ökonomie  als  Grundlage  der  theoretischen  und  praktischen  Auseinandersetzung  mit Fragen der Wirtschaft.

Ausgehend von den Erfahrungen der Teilnehmer_innen werden wir uns in diesem  Workshop mit der Bedeutung  von  Care‐Ökonomie  auseinandersetzen  und  gemeinsam  Handlungsmöglichkeiten entwickeln.

Workshopleiterinnen:
Eva Klawatsch‐Treitl, Edeltraud Novy, Milena Müller‐Schöffmann, Ursula Dullnig

Anmeldungen bis 17.5.2016 per Mail an joan.robinson@telering.at

Eine Veranstaltung von Johan Robinson – Verein zur Förderung frauengerchter Verteilung ökonomischen Wissens

in Kooperation mit WIDE, kfb, Katholische Aktion Erzdiözese Wien, Weltladen, Wendepunkt, ÖBV

gefördert aus den Mitteln der Österreichischen Gesellschaft für politische Bildung

Kommentar verfassen