Seminar – So erhalten wir die kleinen Höfe?! Von der Gemeinsamen Agrarpolitik zur Gemeinsamen Lebensmittelpolitik

Klicken, um Karte anzuzeigen
Wann:
6. April 2017 um 10:00 – 17:00
2017-04-06T10:00:00+02:00
2017-04-06T17:00:00+02:00
Wo:
OKH
Hans Hatschek-Straße 24
4840 Vöcklabruck
Österreich

Das Förder- und Regelwerk der Gemeinsamen Agrarpolitik der EU (GAP) trägt im Moment nicht dazu bei Höfe zu erhalten, sondern fördert ein Landwirtschaftsmodell, das Menschen, Natur und Tiere ausbeutet, das Klima weiter anheizt, die Biodiversität und die Märkte im Globalen Süden zerstört und letztlich hunderttausende (klein)bäuerliche Betriebe zum Zusperren zwingt. Um ein sozial gerechtes und ökologisches Landwirtschafts- und Ernährungssystem zu verwirklichen, braucht es daher mehr als die GAP. In diesem Seminar diskutieren die Teilnehmer_innen, welche weiteren Politikbereiche dazu beitragen und welche wir wie verändern müssen, um eine neue Gemeinsame Lebensmittelpolitik zu verwirklichen.
Programm:
• 10:30 – 12:30: „Geschichte der GAP“: Input von und Diskussion mit Irmi Salzer (ÖBV)
• 14:00 – 15:30: Welche Politiken und Prozesse brauchen wir neben der GAP um Ernährungssouveränität zu erreichen und kleinstrukturierte LW zu fördern? Was behindert uns? Was steht uns dabei im Weg? Welche Lösungswege/-strategien sehen wir? Inputs von und Diskussion mit: Markus Meister (Welthaus Graz) zur 21 entwicklungspolitischen Perspektive & Sonía Melo (Sezonieri Kampagne) aus Landarbeiter_innen Perspektive
• 15:45 – 17:00: Weltcafé zum Thema `Wie weiter und welche Instrumente wollen wir?` 3 Tische zu den 3 Perspektiven (Bäuerlich, Entwicklungspolitisch, Landarbeiter_innen). In dieser Phase wurden die Inputs und Inhalte der Diskussionen zu einem gemeinsamen Ergebnis zusammengeführt – Erntephase
Moderation: Ludwig Rumetshofer (Biobauer, KulturLandImpulse, Aktivist für Ernährungssouveränität)