Nyéléni-Herbsttreffen in Mutters bei Innsbruck

Wann:
13. November 2015 – 15. November 2015 ganztägig
2015-11-13T00:00:00+01:00
2015-11-16T00:00:00+01:00
Wo:
Jungscharhaus Mutters
Rauschgraben 8
6162 Mutters
Österreich

Vom 13.-15. November 2015 findet, in Mutters bei Innsbruck, das Herbsttreffen der Bewegung für Ernährungssouveränität in Österreich statt. Diesmal gibt es Workshops zu den Themen Milchwirtschaft und alternativen Vermarktungswegen, Zugang zu Land, Bodenverbrauch am Beispiel Tirol und aus aktuellem Anlass (Weltklimagipfel in Paris) wird das Thema Klima und Landwirtschaft ebenfalls eine wichtige Rolle spielen. Wir freuen uns über rege Teilnahme!

(Das ganze Programm als PDF: Nyéléni-Herbsttreffen 2015_Programm)

Programm

Freitag, 13. November 2015:
ab 16:00 Uhr     Ankunft und „get-together“
18:00     – 19:00 Uhr     Abendessen
19:30 Uhr         Diskussionsabend zum Thema Milchwirtschaft
Samstag, 14. November 2015:
8:00     – 9:00 Uhr    Frühstück
9:00     – 12:30 Uhr    Parallel-Workshops 1
12:30     – 14:00 Uhr    Mittagessen und Pause
14:00     – 17:00 Uhr    Parallel-Workshops 2
17:30     – 19:00 Uhr     Plenum
ab 19:00 Uhr        Abendessen und gemütlicher Ausklang
Sonntag, 15. November 2015:
08:30     – 10:00 Uhr     Gemeinsames Frühstück + Aufräumen
10:00     – 11:00 Uhr     Abreise bzw. Aufbruch zu einer kleinen Wanderung (Näheres vor Ort)

Diskussionsveranstaltung (Freitag Abend)                                                               Wohin mit der Milch? Zur Zukunft der bäuerlichen Milchproduktion.
Milch ist momentan in aller Munde, aber nicht nur als Lebensmittel im Häferl oder als Käse am Brot. Vielmehr ist die Zukunft der Milchproduktion heißdiskutierter Gesprächsstoff bei Bäuerinnen und Bauern, agrarischen Branchenvertreter*innen und interessierten Bürgerinnen und Bürgern. Durch die Liberalisierung der Milchmärkte, deren jüngster Schritt die Abschaffung des letzten verbliebenen Regulierungsinstrumentes „Milchquote“ war, kam es zu einem weiteren Produktionsanstieg – Überproduktion und Preisverfall sind die Folge. Diese Situation bedroht nun die Existenz vieler milchproduzierender/-verarbeitender Betriebe in Österreich, aber auch in ganz Europa und Bauern und Bäuerinnen sind zu Recht wütend!
Trotz der Warnungen aus der Bewegung für Ernährungssouveränität, wie der Österreichischen Berg- und Kleinbäuer_Innen Vereinigung oder der IG Milch, setzte die landwirtschaftliche Interessensvertretung ebenfalls auf diesen weltmarktorientierten Kurs. ABER es gibt Alternativen!
Diese Alternativen und somit die Zukunft bäuerlicher Milchproduktion stehen im Zentrum des Nyéléni Austria Herbsttreffens. Am Freitag, dem 13.11.2015 um 19.30 Uhr findet eine Podiumsdiskussion mit Vertreter*innen der tiroler und österreichischen Milchszene zu diesem Thema statt.

(Flyer zur Veranstaltung als PDF: Flyer Milchdiskussion_Nyeleni Herbsttreffen 2015)

Workshops I – ( Samstag Vormittag)
Wohin mit der Milch? – Alternative Vermarktungswege!
Anknüpfend an die Diskussion des Vorabends sollen im Rahmen dieses Workshops die angesprochenen Probleme am Milchwirtschaftssektor (insbesondere im Hinblick auf TTIP, Freihandel etc.) vertiefend reflektiert und Raum für die Präsentation alternativer Vermarktungswege geboten werden. Welche Möglichkeiten bieten diesbezüglich beispielsweise FoodCoops, Ansätze wie CSA oder ähnliches? Welche Probleme und Herausforderungen gibt es bei alternativen Vermarktungswegen und welche Lösungsansätze lassen sich  finden?

System Change, not Climate Change!
In Österreich laufen die Mobilisierungen im Vorfeld der Klimaverhandlung in Paris, COP 21. Bei diesen soll klar werden: Wir geben uns mit falschen Lösungen nicht zufrieden, für eine effektive Bearbeitung der Klimakrise braucht es grundlegende Veränderungen – auch in der Landwirtschaft. Als Nyéléni-Bewegung liegt es an uns, diese notwendigen Veränderungen im Ernährungs- und Agrarsystem aufzuzeigen. Der Workshop dient der inhaltlichen Auseinandersetzung, vor allem jedoch auch der konkreten Aktionsplanung.

Crashkurs Ernährungssouveränität
Einführung ins Thema für Einsteiger*innen. Bedeutung und Ziele der Ernährungssouveränität – Wo wir herkommen und wo wir hinwollen…

Workshops II – (Samstag Nachmittag)
Kommunikation und Vernetzung
Um die Bewegung für Ernährungssouveränität in Österreich zu stärken, ist es wichtig, in den verschiedenen Regionen und auf verschiedenen Ebenen sichtbar und aktiv zu sein. Nachdem beim Frühjahrstreffen in Villach gemeinsame Herausforderungen der Regionalgruppen benannt wurden, wollen wir uns diesen nun genauer widmen. Themen werden sein: Erfahrungsaustausch – wie bringt man das Thema Ernährungssouveränität unter die Leute? Wahrnehmung der Regionalgruppen in der Öffentlichkeit bzw. Kommunikation nach außen. Interne Strukturen und Aufgabenverteilung. Möglichkeiten und Grenzen des Ehrenamtes etc.

Zugang zu Land: Wem „gehört“ Österreich?
Die Initiativen, die gegen steigende Landkonzentration aktiv werden und sich für demokratische und sozial gerechte Zugangs- und Nutzungsformen von Land einsetzen, wachsen. Wie gehen wir das an, mit der  Agrarreform in Österreich? Als 1. Schritt möchten wir nächste Planungen hin zu einem Nyéléni Austria Land Forum im Jahr 2016 einschlagen.

Logistisches, Organisatorisches, Anmeldung
Ort:
Jungscharhaus Mutters
Rauschgraben 8
6162 Mutters

Anreise:                                                                                                                     Öffentlich: Ab Innsbruck Hauptbahnhof mit der Regionalbahn STB (Richtung Fulpmes oder Mutters) bis zur Mutters Bahnhaltestelle (dauert 40 min, Bahn fährt alle 30 min), dann zu Fuß (10 min) weiter, Straßenverlauf folgen, links in Kirchplatz einbiegen, am Kirchplatz links abbiegen und Straße folgen, wird zu Rauschgraben, Jungscharhaus auf linker Seite.

Es gibt ein begrenztes Budget für einen Fahrkostenzuschuss (gegen Ticketvorlage) – bei Bedarf bitte vorab melden bei office@fian.at 
PKW: Von der Autobahnausfahrt Innsbruck Süd an der Tankstelle Richtung Brenner vorbei – im Kreisverkehr die Zweite Ausfahrt Richtung Mutters – in Mutters der Dorfstraße bis zum Brunnen bei der Kirche folgen, hier links Richtung Kreith abbiegen – die Erste Auffahrt zur rechten Seite nach dem Gasthaus Pichl nehmen und vor dem Jungscharhaus stehen.
  
Übernachtungsmöglichkeiten:                                                                                          Im Jungscharhaus Mutters gibt es 38 Betten (12€/Person und Nacht + einmalig 3,64€ für Bettzeig, Bitte Bettwäsche mitbringen) und die zusätzliche Möglichkeit mit Isomatten und Schlafsäcken in den Seminarräumen zu übernachten. Andere Unterkünfte sind selbst zu organisieren.

Verpflegung:
Für Essen und Getränke (gegen eine freie Spende) ist gesorgt!

Anmeldung:
Aus organisatorischen Gründen (Übernachtung, Verpflegung, Workshoppräferenz, etc.) bitte unbedingt bis 8.11.2015 HIER

Finanzielle Unterstützung:

Es gibt ein begrenztes Budget für einen Fahrkostenzuschuss (gegen Ticketvorlage) und Übernachtung in einem Jungscharhausbett – bei Bedarf bitte vorab melden bei office@fian.at 

Facebookevent: https://www.facebook.com/events/1630136343908337/

Kommentar verfassen