Nyéléni Deutschland: 2. großes Vorbereitungstreffen

Wann:
6. September 2014 – 8. September 2014 ganztägig
2014-09-06T00:00:00+02:00
2014-09-09T00:00:00+02:00
Wo:
Hausprojekt KUBU
Georg-Schwarz-Straße 19
04177 Leipzig
Deutschland
Preis:
kostenlos
Kontakt:
Nyéléni Deutschland

2. großes Vorbereitungstreffen für Nyéléni in Deutschland

Datum: 6.-8. September (Samstag bis Montag)
Ort: Leipzig Lindenau, Georg-Schwartz-Straße 19 im Hausprojekt KUBU
Im Anschluss an die Degrowth-Konferenz in Leipzig wird unser zweites großes Vorbereitungstreffen für ein Nyéléni-Forum und das Vorantreiben einer Bewegung für Ernährungssouveränität stattfinden. Wir hoffen, dass sich dabei schon viele neue interessierte Personen einbringen!
Weiter unten findet ihr genauere Informationen zu Nyéléni. Hier erstmal ein paar wichtige Fragen und Bitten an euch:
1)     Bitte versucht, euch für das Treffen Zeit zu nehmen. Es ist sehr wichtig, dass dieses Mal viele Interessierte anwesend sind, um diesen Prozess mit der notwendigen Kraft vorantreiben zu können. Die Erfahrung zeigt, dass ein persönliches Kennenlernen wichtig ist, um eine gemeinsame Arbeit zu ermöglichen.
Tragt euch so bald wie möglich in diesem Terminplaner ein, damit wir wissen, wer von wann bis wann anwesend sein wird: https://terminplaner2.dfn.de/foodle/2-GroSses-Nyeleni-Treffen-in-Leipzig-53e0c
 
2)     Bitte organisiert so bald wie möglich eure Hin- und Rückfahrt, damit die Kosten so gering wie möglich bleiben. Wir wollen allen die Teilnahme ermöglichen und versuchen darum, Finanzierung für die Reiskosten aufzustellen oder die Kosten solidarisch aufzuteilen.
 
3)     Bitte schreibt eine E-Mail an info@nyeleni.de, damit wir euch genauere Infos zukommen lassen können, und beantwortet darin folgende Fragen:
          Kannst du dir selbst einen nahe gelegenen Schlafplatz organisieren? Kennst du vl. noch weitere Übernachtungsmöglichkeiten für andere Teilnehmende? Oder brauchst du einen Schlafplatz?
          Kennst du wen, der*die sich dafür bereit erklären würde, uns während des Treffens – oder auch nur an einem der Tage – zu bekochen?
          Woher kommst du angereist, wohin reist du im Anschluss? Kannst du eine Mitfahrgelegenheit anbieten oder brauchst du eine? Bitte gib an, wie teuer etwa deine An- und Abfahrt sein wird (falls du die Kosten nicht selbst tragen kannst).
 
4)     Bitte leite die Einladung an relevante Personen, Organisationen und E-Mail-Verteiler weiter!
 
5)     Wenn möglich, bringt dich ein in der Vorbereitungsgruppe für das Treffen, arbeite mit an der offenen Agenda fürs Treffen (auf: http://piratepad.net/7mtmJW8hSm) oder beteilige dich anderweitig auch schon jetzt an Arbeitsgruppen (AG Kommunikation, AG Finanzen, AG Prozess/ Methodologie, AG Bildung oder Regionalgruppen – schreib einfach bei Interesse an info@nyeleni.de)
 
HINTERGRUNDINFO: Nyéléni…was?
Unser Ziel: Auch bei uns eine Bewegung für Ernährungssouveränität voranzutreiben, und zwar mit einer vielversprechenden Herangehensweise, die den aus Mali stammenden Namen Nyéléni trägt. Für Mitte des Jahres 2016 ist ein großes Nyéléni-Forum geplant. Doch dabei bleibt es nicht: Das Forum ist in einen langen Prozess eingebettet, der schon davor mit der Gründung von Regionalgruppen, Themengruppen, inhaltlichen Diskussionen und Aktionen beginnen und im Anschluss mit neuen Ideen und vereinten Kräften fortgeführt werden kann.
Wir wollen ein kritisches Verständnis dafür zu schaffen, was Ernährungssouveränität heißen kann, um gemeinsam die Herausforderungen und deren Umsetzung anzugehen. Als kreative, aktive, unhierarchische Basisbewegung, die Ernährung und Landwirtschaft in Zusammenhang bringt mit einer Kritik am dominanten Wirtschaftssystem, mit sozialen Verhältnissen, mit Migration, Gender, Klima, Gemeingütern und Zugang zu Land. Die Brücken schlägt zwischen Produzent*innen, urbanen Bewegungen, Landarbeiter*innen, Gewerkschaften, Umweltaktivist*innen, NGOs und der Wissenschaft.
Die Zeit ist reif für Ernährungssouveränität!
 
Für mehr Informationen:
Kontakt: info@nyeleni.de
Dieser Eintrag wurde von Martin veröffentlicht. Lesezeichen zum Artikel setzen.

Über Martin

Martin Mayr versucht herauszufinden wie Selbstorganisation und -ermächtigung in Organisationen funktionieren kann und welche Muster die Transformation hin zu einer freien Gesellschaft verhindern. Er ist Vorstandsmitglied von Attac Österreich und vertritt Attac im NÖK. Manchmal findet er auch Zeit zum Gärtnern.

Kommentar verfassen