Kuh & Gras: Klimaschutz statt Klimakiller

Klicken, um Karte anzuzeigen
Wann:
23. Februar 2019 um 19:30 – 22:00
2019-02-23T19:30:00+01:00
2019-02-23T22:00:00+01:00
Wo:
Auf der Gugl 3, Linz
Auf der Gugl 3
4021 Linz

Potenziale nachhaltiger Beweidung für Bodenfruchtbarkeit, biologische Vielfalt und Klima.
Vortrag mit Dr. Anita Idel
Rinder stehen oft als „schlechte Futterverwerter“ und „Klimakiller“ am Pranger – zu Unrecht? Grasland und Rinder haben ein großes Potenzial für Bodenfruchtbarkeit, biologische Vielfalt und Klimaschutz.
Warum wird dieses Potenzial nicht erkannt? Welche Potentiale hat eine „nachhaltige Beweidung“? Welchen Unterschied macht die Form der Tierhaltung für unser Klima? Was haben die Kuh und ihre Weide mit Bodenfruchtbarkeit zu tun?
Grasland ist in Jahrtausende langer Ko-Evolution mit Weidetieren entstanden. Bis heute ist es das größte Ökosystem weltweit und seine Böden speichern um 50% mehr Kohlenstoff als Waldböden. Gerade im Berggebiet und im Alpenvorland Österreichs kommt dem Grünland und seinen Grasern eine besondere Rolle im Klimaschutz zu – wenn wir wissen, worauf wir in der Bewirtschaftung achten müssen.
Dr. Anita Idel erklärt in ihrem Vortrag diese Zusammenhänge und zeigt Fehlentwicklungen bei der Zucht und Haltung von Rindern auf. Anschließend diskutieren Bäuerinnen und Bauern mit ihr über die Herausforderungen durch den Klimawandel und wie sie mit der Arbeit auf ihren Betrieben aktiv das Klima schützen.
 

 
Dr. med. vet. Anita Idel ist Tierärztin und Mediatorin, Leadautorin im UN-Weltagrarbericht (IAASTD) und Hauptpreisträgerin des Salus-Medienpreis 2013 für „Die Kuh ist kein Klima-Killer! Wie die Agrarindustrie die Erde verwüstet und was wir dagegen tun können“
 
 
 
Am Nachmittag davor finden in Linz “Gesprächsrunden zur kleinbäuerlichen Landwirtschaft” statt, zu denen wir sie ebenfalls herzlich einladen. Weitere Infos hier.