„Ernährungssouveränität – ein kritischer Dialog“ Symposium

Wann:
22. Juni 2015 – 23. Juni 2015 ganztägig
2015-06-22T00:00:00+02:00
2015-06-24T00:00:00+02:00
Wo:
alte WU im Festsaal
Augasse
1090 Wien
Österreich
Preis:
kostenlos
Kontakt:

…Theorie & Praxis für ein alternatives Lebensmittel- und Agrarsystem

Symposium mit Vorträgen diverser GastreferentInnen, Vorstellung der Ergebnisse des Weltagrarberichts durch Dr. Hans R. Herren (Träger des Welternährungspreises des Right Livelihood Awards) und Diskussion über die Entwicklungen seither, Podiumsdiskussion und Workhops

Die öffentliche Lehrveranstaltung will die Hintergründe des vorherrschenden Agrar- und Ernährungssystems aufzeigen, mögliche Alternativen und Handlungsmöglichkeiten vorstellen sowie Hindernisse und Herausforderungen diskutieren. Um die Facetten von Ernährungssouveränität aus verschiedenen Blickwinkeln beleuchten zu können, sind am zweiten Tag interaktive Workshops geplant. Ziel ist es, relevante Forschungsfragen zu den besprochenen Themen zu generieren und Möglichkeiten aufzuzeigen, wie sich Studierende auf universitärer Ebene mit dem Thema beschäftigen können.

Willkommen ist jeder, der sich für das Thema interessiert! Egal mit welchem Hintergrund – ob alt, ob jung, StudentIn oder berufstätig!

weitere Informationen und Programm in Bokuonline:
https://online.boku.ac.at/BOKUonline/lv.detail?clvnr=270806&sprache=1

Anmeldungen: (Achtung! Limitierte Teilnehmerzahl)
Email an: h93320_esouv_boku@boku.ac.at
Für Studenten der Universität für Bodenkultur unter Bokuonline LV-Nr. 933327

Organisiert von einem Team von Studierenden und dem Institut für ökologischen Landbau an der Universität für Bodenkultur in Zusammenarbeit mit ÖBV-Via Campesina Österreich und FIAN Österreich

DETAILPROGRAMM

Kurzinfo-EInladung

Dieser Eintrag wurde von Martin veröffentlicht. Lesezeichen zum Artikel setzen.
Profilbild von Martin

Über Martin

Martin Mayr versucht herauszufinden wie Selbstorganisation und -ermächtigung in Organisationen funktionieren kann und welche Muster die Transformation hin zu einer freien Gesellschaft verhindern. Er ist Vorstandsmitglied von Attac Österreich und vertritt Attac im NÖK. Manchmal findet er auch Zeit zum Gärtnern.

Kommentar verfassen