Ernährungssouverän unter Besatzung? Alternative Entwicklung und Widerstandsökonomien in Palästina

Klicken, um Karte anzuzeigen
Wann:
12. November 2018 um 18:30 – 20:30
2018-11-12T18:30:00+01:00
2018-11-12T20:30:00+01:00
Wo:
Volkskundemuseum WIen
Laudongasse 15-19
1080 Wien

Nach mehr als 20 Jahren Osloer Prozess und der Durchsetzung eines neoliberalen Entwicklungsmodells in den besetzten palästinensischen Gebieten ist eine vielfache Krise in Palästina mittlerweile offensichtlich. Diese führt unter anderem dazu, verstärkt nach Alternativen zu suchen, die die Besatzungsmacht grundlegend herausfordern soll. Selbstbestimmung als umfassender sozialer, politischer, kultureller und ökonomischer Prozess steht dabei im Zentrum der Debatten.
Was aber kann das praktisch bedeuten? Inwiefern können landwirtschaftliche Kooperativen in den besetzten Gebieten ein zentrales Element einer Widerstandsökonomie in Palästina darstellen? Wie können Ideen von Ernährungssouveränität mit alternativen Entwicklungsansätzen trotz eines kolonialen Besatzungsregimes realisiert werden?

Referent_innen:

Nur Arafe, Policy Fellow bei Al-Shabaka, Ramallah, Palästina
Helmut Krieger, Institut für Internationale Entwicklung, Universität Wien
Philipp Salzmann, Politikwissenschafter und Aktivist bei FIAN Österreich und in der Bewegung für Ernährungssouveränität

Moderation:

Brigitte Reisenberger FIAN Österreich

Begrüßung:

Franziskus Forster, ÖBV-Via Campesina Austria

Die Veranstaltung findet in englischer Sprache statt. Flüsterübersetzungen ins Deutsche werden angeboten.
Food Sovereignty and Alternative Development in Palestine, JEP-Journal für Entwicklungspolitik, Band XXXIV, Ausgabe 1, 2018
http://www.mattersburgerkreis.at
Diese Veranstaltung ist eine Kooperation von: Vienna Institute for International Dialogue and Cooperation (VIDC), Kommission für Entwicklungsforschung (KEF), Mattersburger Kreis, FIAN Österreich und der ÖBV-Via Campesina Austria