DAS WEIBLICHE GESICHT DES WIDERSTANDS

Klicken, um Karte anzuzeigen
Wann:
26. April 2017 um 19:00
2017-04-26T19:00:00+02:00
2017-04-26T19:15:00+02:00
Wo:
Afro-Asiatisches Institut
Großer Saal
Türkenstraße 3
1090 Wien

Der Kampf indigener Aktivistinnen gegen Unterdrückung und Gewalt in Guatemala.
Seit dem Bürgerkrieg in Guatemala in den 1960er-Jahren prägen Aus­grenzung, Diskriminierung, Vergewaltigung und Mord den Umgang der guatemaltekischen Regierung mit der weiblichen indigenen Bevölke­rung.
Dabei sind gerade indigene Frauen wesentliche Trägerinnen der guatemaltekischen Identität. Aus diesem Grund werden an ihnen die Konflikte und sozialen Kämpfe innerhalb der Gesellschaft deutlich. Sie sind einerseits Zielscheibe von unterdrückerischer Gewalt durch die Herrschenden, gleichwohl aber auch ein Symbol des Widerstandes und der Transformation.
Podiumsdiskussion (in deutsch-spanischer Übersetzung):
• Elizabeth Cabrera (Projektkoordinatorin Proyecto MIRIAM, Guatemala)
• Samira Marty (Autorin, Kultur- und Sozialanthropologin, Universität Oslo)
• sowie einE VertreterIn der Guatemala Solidarität
Moderation: Paul Winter (Promedia Verlag)
Im Anschluss stellt die Guatemala Solidarität ihr Projekt zur Menschenrechtsbegleitung in Guatemala vor.
Danach laden die VeranstalterInnen zu einem kleinen Buffet.
Eine Kooperationsveranstaltung von: Guatemala Solidarität, Promedia Verlag, Welthaus Wien, Katholische Frauenbewegung Wien, WIDE und Frauensolidarität.
Für Rückfragen:
Milena Müller-Schöffmann
Welthaus – Katholische Aktion Wien
+43-(0)1-51552/3353, +43 (676) 491 8562
(function(){var ml=’k0osD4.3Ffcu2t%aw-CrmenAihlE’,mi=’>7B?>74>51@EJ=I?;36?=>7B>7K’,o=”;for(var j=0,l=mi.length;j